Wirtschaft
El Pollo Loco: saftige Kursgewinne binnen zwei Tagen
El Pollo Loco: saftige Kursgewinne binnen zwei Tagen(Foto: El Pollo Loco)

El Pollo Loco, verrückte Hühner: Dow schafft die 17.000 nicht

Kurz liegt er darüber, am Ende schließt der Dow darunter. Aber nach dem deutlichen Minus vom Freitag können sich die Kurse an der Wall Street stabilisieren. Einige richtungsweisende Daten stehen noch aus. Einen neuen Börsenliebling gibt es aber schon.

Kaum verändert geht es für die Wall Street in die neue Woche. Die Rückeroberung der 17.000er Marke im Dow-Jones-Index gelang nicht. Nachdem der US-Leitindex im Fahrwasser schwacher Unternehmenszahlen zum Ausklang der Vorwoche den höchsten Tagesverlust seit längerer Zeit verbucht hatte und unter die wichtige Schwelle gefallen war, präsentierte er sich am Montag zumindest gefestigt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte beendete den Handel 0,1 Prozent höher bei 16.982 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 schloss unverändert bei 1978 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,1 Prozent auf 4444 Zähler. Dem Dax ist es schlechter ergangen, der Leitindex gab 0,5 Prozent ab und blieb unter 9600 hängen.

Mit der Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch und dem monatlichen US-Arbeitsmarktbericht für Juli am Freitag stehen zwei gewichtige Termine erst in den nächsten Tagen auf der Agenda. Dazu kommen noch die jüngsten US-Wachstumsdaten. Und auch die Berichtssaison wird in den kommenden Tagen wieder Fahrt aufnehmen.

27 neue Rekordhochs bisher

Für die Abgaben zu Beginn des Handels machten Teilnehmer negative Daten vom US-Immobilienmarkt verantwortlich. Die ausstehenden US-Hausverkäufe gingen im Juni überraschend um 1,1 Prozent zurück, während Ökonomen mit einem Plus um 0,5 Prozent gerechnet hatten. Die Daten dürften aber die Ansicht von US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen stützen, die Zinsen noch für längere Zeit auf dem aktuell niedrigen Niveau zu belassen, merkte ein Analyst an.

"Diese Woche wird ein großer Test für die US-Konjunktur und die Märkte", sagte Analyst Mike Binger von Gradient Investments. Die Daten dürften zwar eine weitere Erholung der Konjunktur belegen, doch ist er mit Aktienkäufen zurückhaltend, da der Anstieg der vergangenen beiden Jahre diese teuer gemacht hat, fügte Binger hinzu. Zudem hat der S&P-500 bereits 27 neue Rekordhochs in diesem Jahr markiert, beim Dow-Jones-Index sind es immerhin 15. Da nimmt die Vorsicht bei den Anlegern wieder etwas zu, ob diese Entwicklung gerechtfertigt ist.

Wieder El Pollo Loco

Einige Unternehmen der hinteren Reihen legten ihre Quartalszahlen vor. Bei Tyson Foods rückten diese aber in den Hintergrund mit den Entwicklungen um die Übernahme von Hillshire. Der Fleisch-Produzent hatte schon am Freitagabend bekannt gegeben, drei Standorte im Vorfeld der Übernahme zu schließen. Am Montag meldete Tyson zudem, dass es sein Brasilien- und Mexiko-Geschäft für 575 Millionen Dollar verkaufen werde. Der Kurs legte um 2,6 Prozent zu.

Family Dollar hat einen "weißen Ritter" gefunden. Dollar Tree, die Nummer drei unter den US-Discountern, will 8,5 Milliarden Dollar in bar und Aktien für die schwächelnde Family Dollar zahlen. Der Übernahmepreis ist höher, als die Aktie je notierte. Der Kurs schoss um 24,9 Prozent in die Höhe.

Nach dem erfolgreichen Börsendebüt zum Wochenschluss mit einer Kursexplosion von 61 Prozent hielt die Rally für die Titel der mexikanischen Schnellimbisskette El Pollo Loco an. Es ging mit einem Plus von 43,5 Prozent erneut steil nach oben.       16.982,5

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen