Wirtschaft
Ein beendetes Manöver reicht, um die Kurse anzuheben? An der Nyse geht es zum Wochenstart weiter aufwärts.
Ein beendetes Manöver reicht, um die Kurse anzuheben? An der Nyse geht es zum Wochenstart weiter aufwärts.(Foto: REUTERS)

Chiquita: +30 Prozent: Wall Street feiert die neue Woche

An den New Yorker Aktienmärkten ziehen die Kurse an: Die Risiken geopolitischer Krisenherde treten in den Hintergrund. Ein Fed-Mitglied deutet zudem indirekt neue Konjunkturhilfen an. Und: Das Rennen um die Banane ist eröffnet.

Die sinkende Risikoscheu hat der Wall Street zum Wochenstart kleinere Gewinne beschert. Händler verwiesen auf das Ende russischer Manöver an der Grenze zur Ukraine und die neuerliche Waffenruhe zwischen der Hamas und Israel. "Es geht die Hoffnung um, dass die jüngste Talfahrt nicht der Auftakt der allgemein befürchteten Korrektur war", sagte Analyst Joao Monteiro von Valutrades.

Der Dow-Jones-Index gewann 0,1 Prozent auf 16.570 Punkte. Der S&P-500 stieg um 0,3 Prozent, der Nasdaq-Composite um 0,7 Prozent. Der Dax hatte 1,9 Prozent im Plus bei 9181 Punkten geschlossen.

Was macht die Fed?

Der Blick ging wieder stärker zu den fundamentalen wirtschaftlichen Daten. "Die Konjunktur läuft sehr gut. Die Berichtssaison lief sehr gut", so das Fazit von Jerry Braakman von First American Trust. Die weltpolitischen Krisenherde hätten keine so große Auswirkung auf die Lage am US-Aktienmarkt. Doch andere Händler warnten vor Übermut, denn die aktuellen Krisenherde Gaza, Ostukraine, Irak oder auch die Ebola-Epidemie in Afrika blieben brisant. Allerdings sind die Kurse bereits stark gefallen. "Aktien wurden in den vergangenen zwei Wochen schlicht überverkauft", sagte Marktstratege Bruce Bittles von R.W. Baird zur aktuellen Erholung.

Zudem ließen Aussagen aus dem Kreis der US-Notenbank aufhorchen: Der stellvertretende Fed-Präsident Stanley Fischer charakterisierte die konjunkturelle Erholung in den entwickelten Staaten als "enttäuschend". Marktbeobachter wie die Fed müssten ihre langfristigen Wachstumserwartungen - auch für die USA - möglicherweise senken. Die Kommentare Fischers wurden am Markt zugunsten einer anhaltend lockeren Geldpolitik interpretiert.

Viel los am Markt

Unter den Einzelwerten verteuerte sich die Tesla-Aktie um 4,5 Prozent. Die Deutsche Bank hat den Wert des Elektroautobauers auf "Buy" hochgestuft und beruft sich auf die zuversichtlichen Aussagen des Managements auf der Konferenz zum zweiten Quartal.

Der Online-Reiseanbieters Priceline verbuchte im zweiten Quartal einen Gewinnsprung von knapp einem Drittel, allerdings enttäuschte der Ausblick auf die laufende Periode etwas. Dennoch reichte es für ein Plus von 2,2 Prozent in der Aktie.

Der Biotech-Konzern Mannkind hat sich mit Sanofi auf eine Lizenzvereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung bestimmter Präparate verständigt. Das Abkommen beinhaltet Zahlungen an MannKind von 150 Millionen Dollar. Deren Aktie stieg um 4,9 Prozent.

Der Energiekonzern Kinder Morgan will verschiedene Bereiche, darunter das lukrative Pipelinegeschäft, in einem Unternehmen bündeln. Die Aktie sprang 9 Prozent nach oben.

Chiquita ragten heraus, die 30 Prozent in die Höhe schossen. Der Bananenhändler sieht sich mit einer Übernahmeofferte des Saftherstellers Cutrale und des brasilianischen Finanzinvestors Safra Group konfrontiert.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen