Wirtschaft
Psy reitet den "Gangnam Style", Japans Anleger die anstehenden Notenbank-Entscheidungen.
Psy reitet den "Gangnam Style", Japans Anleger die anstehenden Notenbank-Entscheidungen.(Foto: picture alliance / dpa)

Im Kampf gegen die Deflation: Nikkei reitet hinterher

Ein höheres Inflationsziel: Davor haben die Anleger Japans offenbar Angst. Die Kurse fallen - an anderen asiatischen Märkten geht es dagegen leicht aufwärts.

Die asiatischen Aktienmärkte haben ihren Höhenflug der vergangenen Woche vorerst nicht fortgesetzt. Nach der Rally der vergangenen Tage hielten sich Börsianer am Montag zurück oder nahmen Gewinne mit. Im Fokus der Anleger stand die zweitägige Sitzung der japanischen Notenbank, die am Dienstag zu Ende geht. Experten warteten mit Spannung auf das Ergebnis. Der Druck auf die Zentralbank war zuletzt gestiegen. Experten fordern eine härtere Gangart gegen die seit Jahrzehnten grassierende Deflation in Japan.

"Wegen des starken politischen Drucks auf die Notenbank, wäre alles andere als die Festsetzung eines Inflationsziels von 2 Prozent eine Überraschung. Vielleicht wird sie zudem die Einlagenzinsen senken und die Anleihekäufe weiter ausdehnen", sagte Sean Callow von Westpac Global Strategy Group.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,5 Prozent schwächer bei 10.747 Punkten. Vor allem positive Konjunkturdaten aus den USA und China sorgten für gute Stimmung. Der breit gefasste MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verlor 0,15 Prozent. Am Freitag hatte der Index auf dem höchsten Stand seit fast eineinhalb Jahren geschlossen.

Mangels Impulsen war an den restlichen ostasiatischen Börsen wenig los. In Australien legte der Index leicht um 0,1 Prozent. Zu den Gewinnern gehörten die Papiere der National Australia Bank mit einem Plus von 1,8 Prozent, nachdem Medien berichtet hatten, dass die Banco Santander überlege, das Filialnetz der Australier in Großbritannien für 2 Mrd. Pfund zu übernehmen. Die chinesischen Aktienmärkte schlugen sich zunächst etwas besser: In Shanghai legte der Index um 0,2 Prozent zu, in Hongkong notierte der Hang-Seng-Index kaum verändert.

Auf den Verkaufslisten in Tokio standen in erster Linie Exportwerte. Die Aktien des Autoherstellers Nissan Motor verloren um 1,5 Prozent, die des Rivalen Honda Motor um 0,6 Prozent. Anteilsscheine von Sharp gaben fast 4 Prozent nach. Insidern zufolge hat das Unternehmen die Produktion von 9,7-Zoll-Displays für das iPad von Apple  fast komplett eingestellt - die Kunden fragen offenbar stattdessen das iPad-Mini nach, das einen deutlich kleineren Schirm hat.

Die Papiere von TDK, Fanuc und Fast Retailing gaben zwischen 1,3 und 3 Prozent nach.

Die US-Märkte bleiben am Montag wegen eines Feiertags geschlossen. Sie waren am Freitag wegen des guten Beginns der US-Berichtsaison zum 4. Quartal mit soliden Gewinnen aus der Woche gegangen. In den USA findet im Laufe des Tages die Zeremonie zur Amtseinführung von Präsident Barack Obama statt.             

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen