Wirtschaft
Ölpreise schwanken je nach Konjunkturlage
Ölpreise schwanken je nach Konjunkturlage(Foto: picture alliance / dpa)

US-Haushaltsstreit belastet: Ölpreis steht, Gold steigt

Der US-Haushaltsstreit hat Anleger am Freitag von größeren Engagements am Rohstoffmarkt abgehalten. Das Nordsee-Öl Brent und die US-Sorte WTI blieben jeweils unverändert bei 110,73 beziehungsweise 88,05 Dollar je Barrel, nachdem die Notierungen am Morgen noch leicht gefallen waren. "Wenn die 'Fiskalklippe' umfahren werden kann, werden die Preise sicher steigen", sagte Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch. Er bezweifle aber, dass Brent dabei aus seiner aktuellen Handelsspanne von 108 bis 115 Dollar ausbrechen könne.

Gold verteuerte sich dagegen um 0,2 Prozent auf 1730,05 Dollar je Feinunze. Dem Edelmetall-Experten Simon Weeks vom Brokerhaus Scotia Mocatta zufolge stellt die Marke von 1750 Dollar für Gold eine hohe Hürde dar.

Anzeichen auf eine dynamischere Nachfrage ließen Anleger bei Kupfer zugreifen. Das Industriemetall verteuerte sich um bis zu 0,8 Prozent auf 7965 Dollar je Tonne. "Der Markt beginnt anzuerkennen, dass bezüglich des Wachstums in China das schlimmste hinter uns liegt", sagte Barclays-Analyst Gayle Berry.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen