Wirtschaft
So kommt es aus dem Boden: Rohöl.
So kommt es aus dem Boden: Rohöl.(Foto: picture alliance / dpa)

Das Kriegsrisiko schwindet: Ölpreise atmen auf

Der Waffenstillstand im Nahen Osten scheint zu halten: Die Sorgen vor einer weiteren Eskalation in der ohnehin schon instabilen Region gehen zurück. Aus den Rohstoffmärkten weicht die Anspannung. Die richtungsweisenden Notierungen für Öl aus Europa und den USA geben nach.

Die Ölpreise sind am Freitag angesichts der Entspannungssignale aus dem Nahen Osten etwas gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung kostete 110,35 US-Dollar und damit 20 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 19 Cent auf 87,19 Dollar.

Händler erklärten den leichten Rückgang bei den Ölpreisen mit Gewinnmitnahmen kurz vor dem Wochenende. Der Israel und Hamas verkünden Feuerpause zwischen Israel und der radikal-islamischen "Hamas, der große Gewinner" -Bewegung hielt auch in der vergangenen Nacht. In den vergangenen Tagen hatte der Nahost-Konflikt die Ölpreise zeitweise kräftig nach oben getrieben. Der Rückgang der Ölpreise dürfte im weiteren Handelsverlauf aber nicht allzu stark ausfallen, hieß es.

Am Donnerstag waren die US-Märkte wegen des Feiertags "Thanksgiving" geschlossen. Am Mittwoch verhalf ihnen bereits die Aussicht auf einen Waffenstillstand im Gaza-Konflikt zu kleinen Kursgewinnen. Ansonsten dümpelten die Märkte vor sich hin. Von den Konjunkturdaten des Tages kamen keine Impulse; sie lagen im Rahmen der Erwartungen. Wegen der kurzen Handelswoche blieben die Umsätze an den US-Börsen dünn.

Die jüngsten Daten zu den US-Ölvorräten gaben dem Ölpreis keinen zusätzlichen Auftrieb, obwohl die Bestände wider Erwarten abgenommen haben. Am Donnerstag fand wegen "Thanksgiving" auch kein Rohstoffhandel statt. Im europäischen Geschäft zeigten sich die Preise für WTI und Brent wenig verändert.

Im Handel mit Edelmetallen lag der Preis für Gold wenig bewegt bei 1732,02 Dollar.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen