Wirtschaft
87.000 Tonnen Rohöl an Bord: Der Tanker Katja vor der deutschen Nordseeküste (Archivbild).
87.000 Tonnen Rohöl an Bord: Der Tanker Katja vor der deutschen Nordseeküste (Archivbild).(Foto: picture alliance / dpa)

US-Signale am Horizont: Ölpreise halten Ausschau

An den Rohstoffmärkten steuern die Notierungen für Rohöl aus den USA und Europa auf ungemütliches Fahrwasser zu: Nach schwachen Konjunkturdaten aus Europa stehen vor dem Wochenende neue Hinweise zur wirtschaftlichen Lage in den Vereinigten Staaten an.

Die Ölpreise haben sich vor dem Wochenende im asiatischen Handel kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur April-Lieferung kostete 117,96 US-Dollar. Das waren 4 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2 Cent auf 97,33 Dollar.

Im asiatischen Handel habe es wenige Impulse für den Ölmarkt gegeben, sagten Händler. Im Nachmittagshandel könnten Konjunkturdaten aus den USA die Ölpreise bewegen. So stehen die Zahlen zur Industrieproduktion und zum Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan auf dem Kalender.

Am Vortag hatte sich der Preis für Rohöl aus den USA - gemessen an der Referenzsorte WTI - zum Settlement um 0,3 Prozent auf 97,31 Dollar je Barrel verteuert. Hier habe vor allem ein deutlicher Anstieg der Benzin-Futures beflügelt, hieß es am Markt. Hintergrund waren Sorgen bezüglich einen Verschärfung bei der Benzin-Versorgung, da die meisten Raffinerien in Kürze von Winter- auf Sommer-Kraftstoffe umstellen.

Allerdings begrenzte der starke Dollar die Aufschläge etwas, meinte ein Marktbeobachter. Ein starker Dollar macht Öl für Investoren aus anderen Währungsräumen unattraktiver.

Der Preis für Gold fiel am Donnerstag auf den niedrigsten Stand seit fünf Monaten und verzeichnete zum Settlement ein Minus von 0,6 Prozent auf 1635,50 Dollar je Feinunze.

Hier belastete nach Ansicht von Beobachtern ein Bericht des World Gold Council, wonach die Goldnachfrage im Jahr 2012 um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken ist. Am Morgen danach notierte Gold bei 1633,30 Dollar je Feinunze.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen