Wirtschaft
(Foto: REUTERS)

Burger und Zimtschnecken: Remis an der Wall Street

Zum Schluss der Handelswoche halten sich die Anleger an den US-Börsen zurück. Erste Stimmen werden laut, dass sich der Markt nach dem starken Jahresbeginn mittlerweile "heiß gelaufen" hat. Daher sei nun eine moderate, gesunde Konsolidierung wahrscheinlich. Noch kann die Wall Street sich dagegenstemmen - allein, es fehlt an Durchschlagskraft.

An der Wall Street bleiben die Börsianer auf der Hut. Nach den kräftigen Kursgewinnen zum Jahresbeginn hielten sich auch am Freitag viele Investoren zurück und warteten ab, wohin die Reise geht. "Der Markt ist mächtig heißgelaufen im bisherigen Jahresverlauf", sagte Aktienstratege Jim Russell U.S. Bank Wealth Management. Daher stehe nun wahrscheinlich eine moderate, gesunde Konsolidierung an.

Neue Wirtschaftsdaten fielen gemischt aus. Einerseits legten das Konjunkturbarometer für das Verarbeitende Gewerbe im Bundesstaat New York und die Stimmung der US-Verbraucher zuletzt überraschend stark zu. Andererseits ging die Industrieproduktion insgesamt unerwartet zurück.  Für Marktexperten belegen die Daten den generellen Trend, dass sich die weltgrößte Volkswirtschaft langsam, aber sicher erholt. "Wir sind an dem Punkt, wo die makroökonomischen Nachrichten weiter auf eine Entwicklung verweisen, wonach zwei Vorwärtsschritten ein Rückwärtsschritt folgt", sagte Russell.  

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss am Freitag 0,1 Prozent höher mit knapp 13.982 Punkten.  Damit setzte der Leitindex seine nun schon gut drei Wochen anhaltende Seitwärtstendenz fort, in deren Rahmen er jüngst aber immerhin den höchsten Stand seit Oktober 2007 markiert hatte. Der breiter gefasste S&P-500 verlor dagegen 0,1 Prozent auf fast 1520 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq notierte zu Handelsschluss 0,2 Prozent schwächer mit 3192 Stellen. 

"Die Aktienmärkte haben einen großartigen Jahresauftakt hingelegt", sagte ein Marktbeobachter mit Blick auf den Dow, der seit Jahresanfang mehr als sechseinhalb Prozent gewonnen hat. Seit Ende Januar seien sie aber zum Stillstand gekommen. Für die letzten drei Wochen weist der Dow eine Schwankungsbreite von weniger als 200 Punkten auf, was etwas mehr als 1 Prozent entspricht.

Burger und Zimtschnecken

Zu den Kursgewinnern gehörten Burger King, die 4 Prozent anzogen. Die Schnell-Restaurant-Kette hatte dank des Verkaufserfolgs seiner Mini-Zimtschnecken und Lebkuchen-Shakes im vergangenen Quartal ein Ergebnis über Markterwartungen vorgelegt. Die Titel des Erz-Rivalen McDonald's gewannen 0,4 Prozent.

Kraft Foods schlossen unverändert, obwohl der Nahrungsmittelkonzern die Gewinnprognose für 2013 angehoben hatte.

Der Medienkonzern CBS konnte seinen Gewinn im Schlussquartal 2012 um sechs Prozent steigern. Anleger goutierten dies, die Papiere kletterten um 4 Prozent.

Abschläge musste dagegen das Medizintechnik-Unternehmen Agilent Technologies hinnehmen. Der Konzern kappte seine Geschäftsziele für das laufende Jahr, nachdem die Ergebnisse Ende 2012 unter der Markterwartungen geblieben waren. Die Agilent-Aktie lag 5,2 Prozent im Minus.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen