Wirtschaft
Die Fed hat entschieden, die Börse ist enttäuscht.
Die Fed hat entschieden, die Börse ist enttäuscht.(Foto: picture alliance / dpa)

Nach Fed-Entscheidung: Wall Street gibt deutlich nach

Die Fed hält sich weiterhin und zurück und vertagt wieder einmal ihre Zinsentscheidung, das enttäuschte die Anleger. Auf der anderen Seite standen spektakuläre Unternehmenszahlen im Zentrum des Börsentages.

Die Wall Street war zur Wochenmitte zwischen den Aussagen der US-Notenbank und den überraschend starken Ergebnissen von Apple hin- und hergerissen. Die Fed zeigt sich weiter zurückhaltend, was eine erste Anhebung des Zinsniveaus angeht. Sie erhöhte aber gleichzeitig ihre Einschätzung für die Konjunktur und den Arbeitsmarkt. Auch die wieder stark unter Druck stehenden Ölpreise und die in der Folge nachgebenden Energiewerte drückten auf das Sentiment. In der Folge gaben die Indizes nach und bauten vor allem im späten Handel ihre Verluste noch einmal aus.

Der Dow-Jones fiel um 1,1 Prozent auf 17.191 Punkte und schloss damit nur zwei Punkte über seinem Tagestief. Der S&P-500 gab 1,3 Prozent auf 2002 Punkte ab. Für den Nasdaq ging es trotz des deutlichen Plus von Index-Schwergewicht Apple um 0,9 Prozent auf 4638 Punkte abwärts.

Im Begleittext zum Zinsbeschluss erneuerten die Währungshüter unter dem Vorsitz von Fed-Chefin Janet Yellen die Aussage, dass sie bei der Straffung der Geldpolitik "geduldig" sein können. Diese erst im Dezember gefundene Formulierung lässt darauf schliessen, dass die erste Zinserhöhung nach der globalen Finanzkrise frühestens im Juni ansteht, womöglich auch später. Die meisten Experten rechnen mit einer ersten Erhöhung im September. Ökonomin Ellen Zentner von Morgan Stanley erwartet diese sogar frühestens im März 2016. Sie verweist auf einen länger als erwarteten Inflationsdruck.

Apple-Zahlen zur rechten Zeit

Auf der Unternehmensseite stachen die Zahlen von Apple heraus. Der Konzern verbuchte in seinem ersten Geschäftsquartal Rekordwerte beim Absatz seiner Smartphones, beim Gewinn und beim Umsatz. Die Erwartungen der Analysten wurden klar übertroffen. "Die Apple-Zahlen waren stark und kamen gerade zur rechten Zeit nach den schwachen Ergebnissen des Vortages", merkte Analyst Brian Fenske von ITG an. Die Apple-Aktie legte um 5,7 Prozent zu.

Bei den Quartalsberichten konnten aber auch andere Unternehmen aus dem Technologie-Sektor überzeugen. Yahoo hatte die Prognosen knapp übertroffen. Das Unternehmen will zudem seinen Anteil an Alibaba in ein eigenständiges börsennotiertes Unternehmen abtrennen. Für die Yahoo-Aktie ging es nach einem anfänglichen klaren Plus schließlich doch um 3,2 Prozent nach unten. Die Quartalszahlen von Juniper Networks, Electronic Arts und Western Digital kamen ebenfalls gut an. Ihre Aktien verzeichneten Aufschläge zwischen 2,3 und 12,8 Prozent.

Mit dem Flugzeughersteller Boeing überzeugte aber auch ein Unternehmen der sogenannten "Old Economy". Obwohl der Ausblick etwas enttäuschte, legte die Aktie um 5,4 Prozent zu. Die deutlich gefallenen Ölpreise drückten auch auf die Energiewerte, die den Gesamtmarkt ebenfalls nach unten zogen2. Im Dow-Jones-Index zählten Chevron und Exxon Mobil mit Abgaben von 4,2 bzw 3,3 Prozent zu den schwächsten Werte.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen