Wirtschaft
(Foto: AP)

"HP invent" sich neu: Wall Street sieht die Fed

Zur Wochenmitte steht einiges an: Die Fed-Protokolle werden dann etwa veröffentlicht. Allerdings läutet Alcoa auch die Berichtssaison wieder ein. Bis dahin sorgt Hewlett-Packard für einen Paukenschlag zum Wochenstart.

Mit leichten Kursverlusten hat die Wall Street ihren ersten Handelstag der neuen Woche beendet. Nach einem temperamentvollen Start gingen die Gewinne schnell wieder verloren. Die zunächst gute Stimmung rührte noch vom Freitag her, als der monatliche US-Arbeitsmarktbericht überzeugend ausgefallen war. Es wurden nicht nur mehr Stellen geschaffen als erwartet, zudem fiel auch die Arbeitslosenquote mit 5,9 Prozent zum ersten Mal seit Mitte 2008 wieder unter die 6-Prozent-Marke.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verlor 0,1 Prozent auf 16.992 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 fiel um 0,2 Prozent auf 1965 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab um 0,5 Prozent nach auf 4455 Punkte. In Frankfurt war der Dax noch leicht positiv aus dem Handel gegangen.

HP überrascht

Neue Impulse von der Konjunktur gab es nicht, dafür von Unternehmensseite - und zwar einen kräftigen: Die Aufspaltung von Hewlett-Packard (HP). Der Konzern wagt einen radikalen Schritt, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Das Unternehmen bestätigte bereits zuvor durchgesickerte Pläne, das Geschäft mit PCs und Druckern in ein eigenständiges Unternehmen auszulagern. Das Geschäft mit Servern, Speichern, Netzwerken, Dienstleistungen, Software und Cloud-Angeboten wird in Zukunft als Hewlett-Packard Enterprise firmieren. Die Börse reagierte freudig, die Aktie von Hewlett-Packard gewinnt 4,6 Prozent.

Mit Spannung wird bereits auf die am Mittwoch anstehende Veröffentlichung des Fed-Protokolls der jüngsten Sitzung der Notenbank gewartet und ob sich daraus weitere Hinweise auf einen Termin für eine erste Zinserhöhung der US-Notenbank ableiten lassen. Der US-Aluminiumkonzern Alcoa wird zudem traditionell den Startschuss für die Berichtssaison für das dritte Quartal geben.

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney will sein Europa-Geschäft mit frischem Kapital aufpäppeln, nachdem die Besucherzahlen im Disneyland Paris gesunken sind. Der US-Konzern will dazu 1 Milliarde Euro in die Betreibergesellschaft Euro Disney stecken. Die Aktie legte zunächst zu und schloss dann nahezu unverändert.

Bewegung in die Aktien des Fastfood-Segments brachten die Analysten von Morgan Stanley. Sie haben McDonald's ab- und Burger King hochgestuft. Das sorgte für Verluste von 1,1 Prozent und Gewinne von ebenfalls 1,1 Prozent.

Chapter 11 zieht

Die Aktie von GT Advanced Technologies brach völlig in sich zusammen. Das Unternehmen hat Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragt. Bereits vor einigen Wochen wurde klar, dass Apple nicht die Saphirgläser von GT Advanced für die neuen iPhones verwenden wird. Die Aktie war weniger als ein Zehntel vom Freitagsschlusskurs wert. Sie sank unter einen Dollar, während sie am Freitag noch bei 11 Dollar stand.

Mit der Tesla-Aktie ging es weiter aufwärts, sie gewann 2,1 Prozent. In der vergangenen Woche hatte Vorstandschef Elon Musk die Spekulation um ein mögliches neues Fahrzeug-Modell "D" befeuert. Seitdem legte das Papier kräftig zu.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen