Wirtschaft
(Foto: picture alliance / dpa)

Ruhe vor der Zahlenflut?: Wall Street tritt auf der Stelle

Der Aktienhandel in New York präsentiert sich kaum verändert. Im Fokus der Anleger stehen Bankentitel sowie der Logistiker UPS. Vor weiteren Unternehmenszahlen in der kommenden Woche halten sich viele Marktteilnehmer aber zurück.

Die US-Börse hat sich zum Wochenausklang kaum verändert präsentiert. Erfreuliche Zahlen der US-Großbanken JP Morgan und Wells Fargo wurden durch eine Gewinnwarnung des Deutsche-Post-Rivalen UPS ausgeglichen. Marktstratege Fred Dickson von D.A. Davidson & Co sagte, dass sich die Händler vor dem Wochenende mit ihren Engagements zurückhielten: "Die Investoren lehnen sich zurück und warten die Flut von Unternehmenszahlen in der kommenden Woche ab."

Der Dow-Jones-Index schloss kaum verändert bei 15.464 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,3 Prozent auf 1680 Zähler. Der Composite der Technologiebörse Nasdaq legte 0,5 Prozent auf 3597 Punkte zu.

Bei den Einzelwerten standen Bankentitel im Fokus, nachdem JP Morgan und Wells Fargo Quartalszahlen vorgelegt hatten. Dabei gab JP Morgan einen deutlichen Gewinnsprung von fast einem Drittel bekannt. Die Aktie verlor 0,3 Prozent. Wells Fargo steigerte Einnahmen und Gewinn stärker als erwartet. Der Anteilsschein verteuerte sich um 1,7 Prozent.

Unangenehm überrascht wurden die Händler dagegen von einer Gewinnwarnung des Logistikkonzerns UPS kurz vor Börseneröffnung. Dessen Aktien brachen rund sechs Prozent ein. Die Aktien des Airbus-Rivalen Boeing verloren knapp fünf Prozent. Zuvor war bekannt geworden, dass ein Boeing -Draemliner auf dem Londoner Flughafen Heathrow aus ungeklärter Ursache in Brand geraten war.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen