Wirtschaft
Mittwoch, 13. September 2017

Der Börsen-Tag: IEA erhöht Prognose: Ölpreise ziehen an

Eine optimistischere Prognose der Internationale Energie-Agentur (IEA) gibt dem Ölpreis Auftrieb.

Chart

In Erwartung des schrumpfenden Überangebots decken sich Anleger mit Rohöl ein. Die Sorte Brent aus der Nordsee verteuert sich um 0,7 Prozent auf 54,66 Dollar je Barrel.

Das globale Ölangebot ist im August zum ersten Mal seit vier Monaten gefallen. Nach den IEA-Daten fiel das tägliche Angebot gegenüber dem Vormonat um 720.000 Barrel auf 97,7 Millionen Barrel.

Die IEA erklärte diesen Rückgang mit dem Hurrikan "Harvey", der sinkenden Opec-Förderung und den im Sommer anfallenden Wartungsarbeiten an vielen Ölförderanlagen.

Die IEA erhöht ihre Nachfrageprognose.
Die IEA erhöht ihre Nachfrageprognose.(Foto: picture alliance / dpa)

Vor allem die Nachfrage in den USA und Europa entwickle sich besser als gedacht, heißt es. Ihre Prognosen für den Anstieg des weltweiten Bedarfs 2017 hoben die Experten auf 1,6 von 1,5 Millionen Barrel pro Tag an.

Da die Opec-Staaten ihre Förderung gedrosselt hätten, könne mit einem weiteren Rückgang der Lagerbestände gerechnet werden. Dies werde sich in - allerdings langsam - steigenden Preisen niederschlagen.

Quelle: n-tv.de