Wirtschaft
Wirbelsturm Irma wird die Versicherer je bis zu 65 Milliarden Dollar kosten, schätzen US-Katastrophenexperten.
Wirbelsturm Irma wird die Versicherer je bis zu 65 Milliarden Dollar kosten, schätzen US-Katastrophenexperten.(Foto: dpa)
Donnerstag, 14. September 2017

Der Börsen-Tag: "Irma" und "Harvey": Munich Re kassiert Gewinnziel

Die Rückversicherer müssen nach den Hurrikan-Katastrophen in der Karibik und den USA ihre Preise überdenken. Sie werden für die Schäden tief in die Tasche greifen müssen. Nach einer Gewinnwarnung starten Münchener Rück heute Morgen 1,5 Prozent leichter.

Chart

Durch die Wirbelstürme "Irma" und "Harvey" seien hohe versicherte Schäden zu erwarten, heißt es zur Begründung. Auch die Titel von Hannover Rück geben ein halbes Prozent nach. Beide Aktien machen allerdings auch schnell wieder Boden gut. Zuletzt liegen sie sogar leicht im Plus.

Das dürfte daran liegen, dass sowohl die Münchner Rück als auch der Wettbewerber Hannover Rück recht glimpflich davonzukommen scheinen.

Chart

Der Marktanteil der Hannover Rück in Florida und Texas liegt deutlich unter zwei Prozent. Hannover Rück erwartet für 2017 immer noch einen Gewinn von über einer Milliarde Euro. Die Münchner Rück ist nach eigenen Angaben in Florida ebenfalls nicht stark engagiert.

Beim Branchentreffen "Rendez-vous de Septembre" in Monte Carlo stecken die Rückversicherer seit dem Wochenende mit Kunden und Maklern Preise und Konditionen für die Vertragserneuerungen zum Jahreswechsel ab.

Die Experten rechnen bislang mit versicherten Schäden von bis zu 65 Milliarden Dollar. In den vergangenen Jahren hatten die vergleichsweise geringen Katastrophenschäden den Erstversicherern immer wieder Argumente gegeben, die Preise für Rückversicherungsschutz nach unten zu drücken.

Deutlich schlechter als den Rückversicherern ergeht es aktuell Infineon, die 1,6 Prozent verlieren. Hier reagieren die Anleger auf eine Herunterstufung durch Goldman Sachs. Die Analysten senkten die Bewertung für den Halbleiterhersteller auf "Neutral" von "Buy".

Quelle: n-tv.de