Wissen
Der Hohenheimer Gärungstechnologe Thomas Senn hat ein "nachhaltiges Bioenergie-Konzept" entwickelt.
Der Hohenheimer Gärungstechnologe Thomas Senn hat ein "nachhaltiges Bioenergie-Konzept" entwickelt.(Foto: picture alliance / dpa)

Experten fordern Umdenken: Biosprit soll besser werden

Agrarexperten zufolge ist beim Thema Biosprit ein radikales Umdenken nötig. Angesichts steigender Lebensmittelpreise, müsse die Forschung und Entwicklung von Biokraftstoffen viel stärker vorangetrieben werden, fordert etwa der Hohenheimer Sozialökonom Harald Grethe.

Agrarexperten fordern ein radikales Umdenken beim Umgang mit dem umstrittenen Biosprit - besonders mit Blick auf steigende Kosten für Lebensmittel. "Wir sollten weiter Forschung und Entwicklung vorantreiben und nicht Biosprit aus der ersten Generation von Biokraftstoffen durch die Tankstellen jagen", sagte Sozialökonom Harald Grethe von der Universität Hohenheim. Der Anbau von Biomasse führe zu einem weltweiten Anstieg der Lebensmittelpreise und wirke sich schädlich auf die Ernährungssicherheit und das Klima aus.

Der Biokraftstoff E10 gerät immer stärker in die Kritik.
Der Biokraftstoff E10 gerät immer stärker in die Kritik.(Foto: picture alliance / dpa)

Vielmehr lohne es sich, auf die sogenannte zweite Generation von Ressourcen zu setzen, sagte die Leiterin des Zentrums für Bioenergie und Nachwachsende Rohstoffe, Iris Lewandowski. Denn Holz, Stroh, Gräser und Algen konkurrierten nicht mit Lebensmitteln. Um diese effektiv nutzen zu können, müssten aber teure Technologien entwickelt werden. Doch diese seien erst in 15 Jahren marktreif.

Autos ohne Flüssigtreibstoffe

Der baden-württembergische Landesverband des Naturschutzbundes forderte deutlich mehr: "In Zukunft sollten Autos nicht mit Flüssigtreibstoffen weder aus der ersten noch aus der zweiten Generation des Biosprits betankt werden, denn diese Flüssigtreibstoffe werden bei der Kerosinsubstitution benötigt." Und im Gegensatz zu Flugzeugen müssten Autos nicht mit Flüssigbrennstoffen betrieben werden.

Um bei der Biosprit-Produktion von Kraftstoffen wie E10 keine Lebensmittel zu verfeuern, hat Thomas Senn vom Fachgebiet Gärungstechnologie ein aus seiner Sicht "nachhaltiges Bioenergie-Konzept" entwickelt: Bundesweit wäre es schon heute möglich, dass bis zu 400 regionale Kleinbrennereien Ethanol aus Mais, Hanf und anderen Nutzpflanzen herstellen. Die Infrastruktur sei vorhanden.

E10 bei Deutschen immer unbeliebter

Das Problem: "Im Moment besteht kein Interesse, eine dezentrale Produktion in den Markt zu lassen", sagte Senn. Ein nötiges Umrüsten der Anlagen würde hohe Kosten verschlingen. Das Vorhaben gilt unter den Betreibern daher als relativ unrentabel.

Bis 2020 soll die Biokraftstoffquote auf knapp zehn Prozent steigen. Doch diese Vorgabe steht in der Kritik. Angesichts der Debatte um hohe Getreidepreise und Zweifeln am ökologischen Nutzen stehen nur noch zwölf Prozent der Deutschen hinter dem Biosprit E10, wie eine aktuelle Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Politbarometer ergeben hatte.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen