Wissen
Grafische Darstellung der Arbeiten. Eine Probe aus der Wasseroberfläche trifft im Mai per Schiff in St. Petersburg ein.
Grafische Darstellung der Arbeiten. Eine Probe aus der Wasseroberfläche trifft im Mai per Schiff in St. Petersburg ein.

Unter dem ewigen Eis: Forscher erreichen Antarktis-See

Russische Wissenschaftler sprechen von einem historischen Erfolg: In der Antarktis bohren sie sich durch vier Kilometer dickes Eis und erreichen einen Millionen Jahre alten See. Manch ein Experte vergleicht das Ereignis mit der Mondlandung. Kritiker jedoch warnen vor der Zerstörung eines Öko-Systems. Welche Geheimnisse mag das Gewässer bergen?

Nun gelang der Durchbruch: Nach 30 Jahre langen Bohrarbeiten durch fast vier Kilometer dickes Eis sind russische Forscher zum Wostok-See in der Antarktis vorgedrungen. Von dem unberührten Ökosystem erhoffen sich Wissenschaftler unter anderem neue Erkenntnisse über den Klimawandel. Medien in Moskau sprachen vom größten Erfolg der Antarktis-Forschung der vergangenen 100 Jahre, einige Experten verglichen das Ereignis sogar mit der Mondlandung.

Mit einem Spezialbohrer habe das Team in 3769,30 Meter Tiefe die Oberfläche des seit etwa 500.000 Jahren isolierten Gewässers erreicht, teilte das Ministerium für Naturressourcen in Moskau mit.

Ökosystem jetzt kontaminiert?

Bilderserie

Die Mission ist umstritten. Westliche Forscher fürchten, dass durch das Eindringen eines kontaminierten Bohrers das Ökosystem des größten unterirdischen Sees der Antarktis verschmutzt werden könnte. Möglicherweise existieren dort unbekannte Bakterien. Erste Proben von dem Gletscher über dem See seien in sterilen Behältern verschlossen worden, teilte das zuständige Naturwissenschaftliche Institut für Arktis- und Antarktis-Forschung in St. Petersburg mit. Der See ist nach Angaben von Experten mehrere Millionen Jahre alt.

US-Wissenschaftler hatten ihren russischen Kollegen vorgeworfen, bei der Bohrung Kerosin und Frostschutzmittel zu verwenden. Dies könnte den See verschmutzen. Expeditionsleiter Waleri Lukin räumte den Einsatz des Gemisches zwar ein, wies die Vorwürfe aber zurück. Die Technologie sei bei ähnlichen Missionen in Grönland erprobt worden, sagte er.

Das eingesetzte Gemisch aus Kerosin und dem Kühlmittel Freon habe keine so hohe Dichte wie das Seewasser und sei deshalb durch das Bohrloch an die Oberfläche gedrückt worden, berichtet das Forschungsinstitut auf seiner Internetseite. Wegen der unwirtlichen Verhältnisse an einem der kältesten bewohnten Orte der Welt würden die Arbeiten aber für zehn Monate ausgesetzt, sagte Expeditionsleiter Lukin. Proben von reinem Wasser könnten erst Ende 2012 oder Anfang 2013 entnommen und dann im Mai 2013 ausgewertet werden. Allerdings treffe bereits im Mai 2012 eine Probe aus der Wasseroberfläche mit einem Forschungsschiff in St. Petersburg ein.

Weitere Frischwasserseen möglich

Die Sowjetunion hatte mit ersten Bohrungen unter der Polarstation Wostok in den 1970er Jahren begonnen. Die Arbeiten wurden 1998 für acht Jahre unterbrochen, um eine umweltschonende Methode zu entwickeln.

Erst 1996 hatte ein russisch-britisches Team die Existenz des Sees bestätigt, den ein russischer Wissenschaftler bereits seit den 1950er Jahren dort vermutet hatte. Unter dem ewigen Eis werden noch weitere Frischwasser-Seen vermutet.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen