Wissen
Das mit dem VISTA-Teleskop aufgenommene Infrarotbild zeigt den Kugelsternhaufen 47 Tucanae.
Das mit dem VISTA-Teleskop aufgenommene Infrarotbild zeigt den Kugelsternhaufen 47 Tucanae.(Foto: ESO/VISTA )

Vampirsterne und Blaue Nachzügler: Forschern gelingt Ausnahme-Foto

Dank modernster Technik und einer günstigen Lage ist den Astronomen der Europäischen Südsternwarte eine außergewöhnlich scharfe und extrem detailreiche Aufnahme eines Kugelsternhaufens gelungen. Die Analyse des Fotos soll neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums bringen.

Bilderserie

Kugelsternhaufen sind sehr alte Gebilde. Sie versammeln zigtausende Sonnen und erreichen mit bis zu 13 Milliarden Jahren fast das Alter des Universums (13,7 Milliarden Jahre). Zusammengehalten werden die Kugelsternhaufen durch ihre eigene Schwerkraft.

Mit bloßem Auge am Himmel sichtbar

47 Tucanae ist ein besonders großes Exemplar: Er besteht den Astronomen zufolge aus Millionen von Sternen und befindet sich im südlichen Sternbild Tucana – etwa 15 000 Lichtjahre von uns entfernt. Mit einem Durchmesser von etwa 120 Lichtjahren sei er von der Erde sogar mit bloßem Auge am Himmel sichtbar – er erscheine etwa so groß wie der Vollmond, schreiben die Forscher der Europäischen Südsternwarte.

In 47 Tucanae befinden sich einige exotische Sterne, die das Interesse der Wissenschaftler geweckt haben. Über den gesamten Kugelsternhaufen verteilt konnten die Astronomen sogenannte Rote Riesen finden: gealterte, aufgeblähte Sterne, die den Brennstoff in ihrem Zentrum bereits weitgehend verbraucht haben.

Vampirsterne und Blaue Nachzügler

Im Zentrum des Sternhaufens fanden sie zudem Vampirsterne. Diese Himmelskörper saugen wie ein Vampir anderen Sternen in ihrer Umgebung Materie ab. Mit einer ähnlichen Methode halten sich Studien zufolge auch die "Blauen Nachzügler" am Leben. Diese Sterne sind heißer und strahlen heller, als sie es in ihrem Alter eigentlich sollten.

Ermöglicht wurden die faszinierenden Einblicke in den Sternenhimmel durch das VISTA-Teleskop (Visible and Infrared Survey Telescope for Astronomy) in Chile. Es ist in der Lage, Bilder vom Südsternhimmel mit einer hochempfindlichen Kamera im Infrarotbereich aufzunehmen.

Außergewöhnlich scharf

In Kombination mit Aufnahmen im sichtbaren Licht konnten die Forscher den Kugelsternhaufen so detailliert und außergewöhnlich scharf darstellen. Aufgrund der Lage des Observatoriums und den hochempfindlichen Kameras sind auch sehr lichtschwache Sterne sichtbar, berichten die Astronomen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen