Wissen
Olympus Mons, der größte Vulkan unseres Sonnensystems, wurde nach dem Sitz der griechischen Götter benannt. Das Tamu-Massiv im Nordwest-Pazifik ist den Forschern zufolge mit ihm vergleichbar.
Olympus Mons, der größte Vulkan unseres Sonnensystems, wurde nach dem Sitz der griechischen Götter benannt. Das Tamu-Massiv im Nordwest-Pazifik ist den Forschern zufolge mit ihm vergleichbar.(Foto: DLR)

650 Kilometer lang und 450 Kilometer breit: Supervulkan erhebt sich im Pazifik

Läge es auf der Erdoberfläche, wäre das Tamu-Massiv ein imposanter Anblick. Lavaausbrüche am Meeresboden haben die gewaltige Erhebung geschaffen, wurde bisher vermutet. Tiefseeanalysen zeigen jetzt: Der Gigant sucht im Sonnensystem seinesgleichen.

Grafik des Tamu-Massivs im Nordwest-Pazifik östlich von Japan. Rechts zum Vergleich die Konturen von Olympus Mons.
Grafik des Tamu-Massivs im Nordwest-Pazifik östlich von Japan. Rechts zum Vergleich die Konturen von Olympus Mons.(Foto: dpa)

Einen der größten Supervulkane unseres Sonnensystems haben Forscher ausfindig gemacht - auf der Erde. Das Tamu-Massiv im Nordwest-Pazifik östlich von Japan sei offenbar ein gigantischer Einzelvulkan, dessen Ausmaße denen des Olympus Mons auf dem Mars glichen, berichten die Forscher im Fachmagazin "Nature Geoscience". Olympus Mons ist der größte bekannte Vulkan unseres Sonnensystems: Bei einem Durchmesser von 600 Kilometern ist er mehr als 20 Kilometer hoch.

Das rund 145 Millionen Jahre alte Tamu-Massiv liegt am südwestlichen Ende des Shatsky-Rise-Plateaus, dessen Fläche etwa der Japans entspricht. Viele Geologen gehen davon aus, dass Ozeanische Plateaus - große, flache Gebiete des Ozeanbodens, die sich deutlich über das umgebende Gelände erheben - auf massive Eruptionen zurückgehen. Bisher sei angenommen worden, dass die Ausbrüche jeweils an mehreren Stellen stattfanden, die Gesteinsmassive also Vulkanketten sind, heißt es in der Studie.

Schildförmiger unterseeischer Berg

Die Wissenschaftler um William Sager von der University of Houston (Texas/USA) analysierten nun Gesteinsproben des Tamu-Massivs. Da diese aus maximal 175 Metern Tiefe stammten, das Massiv sich aber mehrere Kilometer über den Meeresboden erhebt, untersuchten sie die Region zudem seismologisch. Demnach könnte der schildförmige unterseeische Berg entstanden sein, als an einer Stelle immense Lavamengen austraten und beim Abkühlen flache, weit reichende Hänge schufen.

Anders als etwa bei der Schildvulkan-Kette Hawaiis habe es am Tamu-Massiv offenbar vor allem Ausbrüche an einer einzelnen Stelle gegeben. Es handle sich somit wahrscheinlich um einen Einzelvulkan von 650 Kilometern Länge und 450 Kilometern Breite. Olympus Mons sei mit seinen gut 20 Kilometern zwar deutlich höher, er nehme aber nur rund 25 Prozent mehr Volumen ein.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen