Wissen
Für den Flüssiggas-Antrieb war die Entwicklung einer Kühltechnologie nötig.
Für den Flüssiggas-Antrieb war die Entwicklung einer Kühltechnologie nötig.(Foto: AP)

Neu entwickelter Antrieb: Indische Rakete erfolgreich gestartet

Zwanzig Jahre hat Indien an einem Raketenantrieb mit Flüssiggas gearbeitet. Diverse Fehlschläge hat das Land hinnehmen müssen, doch heute ist die Mission geglückt. Ein wichtiger Schritt, der auch auf den Mond führen soll.

Eine Trägerrakete mit einem von Indien entwickelten neuen Antrieb hat nach zahlreichen Rückschlägen erstmals eine erfolgreiche Mission absolviert. Die Rakete für schwere Nutzlasten GSLV D5 ("Geosynchronous Satellite Launch Vehicle") hob vom Weltraumbahnhof auf der südindischen Insel Sriharikota ab. Nach 17-minütigem Flug setzte sie einen Kommunikationssatelliten aus. Der Erfolg gilt als bedeutender Fortschritt für das Raumfahrtprogramm des Landes.

Indien arbeitet schon seit zwei Jahrzehnten an dem Antrieb mit Flüssiggas, das auf sehr tiefen Temperaturen gehalten werden muss. Die Kosten des Programms werden auf umgerechnet mehr als 40 Millionen Euro geschätzt. "Ich bin extrem glücklich und stolz, sagen zu können: Das ISRO-Team hat es geschafft", sagte K. Radhakrishnan, Chef der Indischen Raumforschungsorganisation ISRO, am Weltraumbahnhof unter Applaus. Premierminister Manmohan Singh gratulierte und sprach von "einem weiteren wichtigen Schritt" des Landes im Bereich Wissenschaft und Technik.

Für Marssonde noch nicht geeignet

Indien besitzt ein ambitioniertes Weltraumprogramm und hat im November bereits erfolgreich eine Marssonde auf den Weg gebracht. Dafür sollte ursprünglich ebenfalls der neue Raketentyp verwendet werden. Von dem Plan nahmen die Forscher aber Abstand, nachdem diese Raketen alle abstürzten oder gar nicht erst abhoben.

Die USA hatten 1992 Russland daran gehindert, die Kühltechnologie an Indien weiterzugeben. Sie befürchteten, Delhi würde sie zum Antrieb von Waffen verwenden. Daraufhin begannen indische Forscher, die Technik selbst zu entwickeln. Mit Hilfe der neuen Rakete soll laut Medienberichten im Jahr 2016 Indiens zweite Mondmission Chandrayaan-2 gelingen. Der Raketentyp kann zudem schwerere Satelliten ins All bringen als andere Ausführungen - ein lukrativer Markt. Mit anderen Flugkörpern bringt Indien immer wieder kleinere Satelliten ins All.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen