Wissen

Kostenlose Dienstleistung: Kröten sichern Kakaoernte

Die ursprüngliche Heimat der Gelben Spinnerameise ist unbekannt, sie wurde aber weltweit in vielen Lebensräumen eingeschleppt und richtet beträchtlichen Schaden an.
Die ursprüngliche Heimat der Gelben Spinnerameise ist unbekannt, sie wurde aber weltweit in vielen Lebensräumen eingeschleppt und richtet beträchtlichen Schaden an.(Foto: Wikipedia)

Indem sie eingeschleppte Ameisen vertilgen, sichern Kröten den indonesischen Kakaobauern ihre Ernte. Das haben Agrarwissenschaftler der Universitäten Göttingen und Adelaide (Australien) in einer gemeinsamen Untersuchung herausgefunden. Die Studie ist nach Angaben der Göttinger Hochschule für Indonesien von besonderer Bedeutung, weil das Land drittgrößter Kakaoproduzent der Welt ist.

Die eingeschleppte gelbe Spinnerameise (Anoplolepis gracilipes) gilt als sehr aggressiv. Sie bringt in Indonesien ganze Ökosysteme durcheinander. Sie verdrängt und gefährdet zahlreiche einheimische Ameisenarten in ihrem Bestand, die ihrerseits die Ausbreitung von Krankheiten unter den Kakaopflanzen verhindern.

Da die einheimische Sulawesi-Kröte (Ingerophrynus celebensis) sich bevorzugt von den Spinnerameisen ernährt, rette sie die heimischen Ameisen und damit indirekt die Kakaoernte, berichtete Prof. Teja Tscharntke. Nach Einschätzung der Göttinger Forscher steuern die Kröten insofern eine ökologisch wichtige und zugleich kostenlose Dienstleistung zur Kakaoproduktion bei. Für die indonesischen Landwirte sei es deshalb lohnenswert, die Sulawesi-Kröte zu schützen.

Diese Erkenntnis sei auch angesichts des weltweiten Artenrückgangs von Amphibien bedeutungsvoll, sagte Tscharntke. Die Studie ist in der "Proceedings B" der britischen Royal Society erschienen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen