Wissen
Paar, eng umschlungen beim Sonnenuntergang: Das Kuschelhormon Oxytocin soll auch Schmerzen lindern können.
Paar, eng umschlungen beim Sonnenuntergang: Das Kuschelhormon Oxytocin soll auch Schmerzen lindern können.(Foto: picture alliance / dpa)

Körpereigene Medizin: Kuschelhormon wirkt schmerzlindernd

Gute Laune, Liebe, Vertrauen: Oxytocin, gilt als "soziales Bindemittel". Dem Hormon werden eine Reihe von Wirkungen zugeschrieben. Nun wird es als Schmerzstiller entdeckt - das gleich zweifach wirkt.

Oxytocin ist ein sogenanntes Neuropeptid, das als Hormon im Körper wirkt und beispielsweise dafür sorgt, dass am Ende einer Schwangerschaft Wehen ausgelöst werden oder die Milchbildung für das Neugeborene eingeleitet wird. Darüber hinaus wirkt es auch als Botenstoff zwischen Nervenzellen. Als sogenannter Neurotransmitter kann es Ängste dämpfen und Gefühle wie Vertrauen oder sogar Liebe günstig beeinflussen. Nun haben Wissenschaftler festgestellt, dass Oxytocin auch als Schmerzbremse wirkt.

Bilderserie

Oxytocin wird im Körper hergestellt. Bisher wusste man, dass im Hypothalamus, der Steuerzentrale für das vegetative Nervensystem, bestimmte Nervenzellen Oxytocin produzieren und über die Hirnanhangdrüse in den Körper abgeben. Unklar jedoch war bislang, weshalb diese Nervenzellen mit dem Hirnstamm und bis tief ins Rückenmark mit langen Ausläufern verknüpft sind.

Forscher des Max-Planck-Instituts (MPI) für medizinische Forschung Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums sowie Kollegen aus Frankreich und der Schweiz haben nun festgestellt, dass die Freisetzung von Oxytocin nicht nur über das Blut, sondern auch über das Rückenmark geschieht. "Wir konnten einen neuen Aspekt der Wirkung von Oxytocin nachweisen und haben zudem eine neue Subpopulation an kleinen Oxytocin-produzierenden Neuronen entdeckt", erklärt Professor Peter Seeburg, Leiter am MPI in Heidelberg.

Nur 30 kleine Neuronen

Eine Gruppe von lediglich 30 sogenannten parvozellulären Neuronen koordiniert die Oxytocinproduktion und sorgt dafür, dass der Stoff sowohl ins Blut als auch ins Rückenmark gelangt. Auf diese Weise ist Oxytocin nicht nur als Hormon, sondern auch als Botenstoff aktiv und hemmt den Schmerz auf doppelte Weise: Ein schneller schmerstillender Effekt entsteht durch Filtern des Schmerzreizes im Zentralnervensystem. Etwas länger dauert es, bis das ins Blut ausgeschüttete Oxytocin die Schmerzempfindung lindert.

Die neu entdeckten kleinzelligen Oxytocin-Neuronen konnten die Forscher in Versuchen mit Ratten nachweisen. "Es ist faszinierend, dass die Koordination der Oxytocin-Wirkung von so wenigen Zellen abhängt", sagt Seeburg. Die Forscher gehen davon aus, dass es diese auch im menschlichen Gehirn gibt. "Vermutlich ist das menschliche Oxytocin-System jedoch komplexer und besteht aus mehr als 30 Zellen", erklärt Seeburg. Die Funktion dieser Zellen lässt sich im Menschen zudem nur schwer untersuchen. Dennoch stellen die Erkenntnisse eine wichtige Grundlage für die Entwicklung der Schmerztherapie dar.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen