Wissen

In den Weiten des Gehirns: Neue Nervenzellen entdeckt

Das menschliche Gehirn gilt eigentlich als gut erforscht - und dennoch hält es immer noch Überraschungen parat: Forscher entdecken jetzt eine bislang unbekannte Art von Hirnzellen, die langfristig bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen von Bedeutung sein könnten.

Das Foto zeigt die mikroskopische Aufnahme einer Nervenzelle aus der oberen Hirnschicht einer lebenden Maus.
Das Foto zeigt die mikroskopische Aufnahme einer Nervenzelle aus der oberen Hirnschicht einer lebenden Maus.(Foto: picture alliance / dpa)

Ein europäisches Forscherteam hat eine bisher unbekannte Gruppe von Nervenzellen im Gehirn entdeckt. Sie regulieren den Herzrhythmus und den Blutdruck, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin "Journal of Clinical Investigation" berichten.

Möglicherweise könne die Entdeckung langfristig bei der Behandlung von Erkrankungen des Herzkreislaufsystems helfen, teilte das Stockholmer Karolinska Institut mit, das alljährlich die Medizinnobelpreisträger kürt.

Die Forschergruppe unter Leitung des in Stockholm arbeitenden deutschen Molekularbiologen Jens Mittag konnte in Zusammenarbeit mit weiteren Wissenschaftlern aus Deutschland und den Niederlanden die Nervenzellen (Neuronen) im Gehirn von Mäusen identifizieren. Diese Zellen integrieren verschiedene Informationen aus dem Gehirn und passen beispielsweise den Blutdruck und den Herzrhythmus entsprechend an.

Mittag meinte zu den Konsequenzen: "Wenn wir lernen, diese Neuronen zu kontrollieren, haben wir vielleicht einen neuen Ansatz zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen." Allerdings liege das noch "in weiter Ferne". Naheliegender sei es, schwangere Frauen mit Schilddrüsen-Fehlfunktion zu identifizieren und zu behandeln. Denn ihre Schilddrüsen-Unterfunktion könne die Entwicklung dieser Neuronen im Fötus beeinträchtigen und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen beim Nachwuchs erhöhen

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen