Wissen
Grabkammer des Tutanchamun im Tal der Könige - hinter der Wand werden zusätzliche Räume vermutet.
Grabkammer des Tutanchamun im Tal der Könige - hinter der Wand werden zusätzliche Räume vermutet.(Foto: dpa)

Das Geheimnis des Pharaos: Radarbilder deuten auf Grabkammern hin

"Entdeckung des Jahrhunderts": Nach Auswertung von Radarbildern verdichten sich die Hinweise auf bisher unentdeckte Räume hinter den Wänden der Grabkammer von Tutanchamun im Tal der Könige. Dort seien "zwei zusätzliche Räume", sagt Antikenminister Damati.

Ägypten hat neue Erkenntnisse aus Radaranalysen im Grabmal des Pharaos Tutanchamun bekannt gegeben, wonach sich dort mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zwei bislang unbekannte Grabkammern befinden. Es gebe eine "90-prozentige Chance", dass die beiden Grabkammern existierten, sagte der ägyptische Altertümerminister Mamduh Damati bei einer Pressekonferenz in Kairo. Es handelt sich demnach um vorläufige Ergebnisse der Radaranalysen durch den japanischen Experten Hirokatsu Watanabe.

Antikenminister Damati stellt bei einer Pressekonferenz die bisherigen Ergebnisse vor.
Antikenminister Damati stellt bei einer Pressekonferenz die bisherigen Ergebnisse vor.(Foto: imago/ZUMA Press)

Es gebe Hohlräume hinter Mauern der Grabanlage, die aber nicht gänzlich leer seien, sagte Damati. Die mutmaßlichen Kammern in der Grabanlage in Luxor enthielten anscheinend organisches und metallisches Material, führte der Minister aus. Für Ende des Monats kündigte er weitere Untersuchungen in der Grabanlage an. Die von Watanabe ausgewerteten Aufnahmen seien noch nicht völlig eindeutig. Aber dies könnte die "Entdeckung des Jahrhunderts" werden.

"Entdeckung des 21. Jahrhunderts"

Watanabe hatte im November zwei Tage lang mit hochleistungsfähigen Radargeräten und Infrarot-Wärmekameras die Nordwand des Grabs untersucht. Damati verkündete danach bei einer Pressekonferenz bereits, dass eine "90-prozentige Chance" bestehe, dass es eine "weitere Kammer, ein anderes Grab hinter dem Grabmal von Tutanchamun" gebe. Vorab hatte er die "Entdeckung des 21. Jahrhunderts" in Aussicht gestellt.

Tutanchamun war nach neunjähriger Herrschaft im Jahr 1324 vor Christus im Alter von 19 Jahren gestorben. Sein Grabmal befindet sich im Tal der Könige in der Nähe von Luxor im Süden Ägyptens.

Die neuen Analysen nähren Vermutungen in der Wissenschaft, dass Nofretete, die Gemahlin von Tutanchamuns Vater, Pharao Echnaton, in einer Grabkammer in Tutanchamuns Grabanlage beigesetzt wurde. Die Gebeine der für ihre Schönheit gerühmten Königin wurden nie gefunden. Ihre weltberühmte Büste ist im Ägyptischen Museum in Berlin ausgestellt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen