Wissen

Mit Würstchen für die ISS: Raumfrachter auf Rekordkurs

So schnell wie nie zuvor soll ein Raumfrachter mit Nachschub die Raumstation ISS erreichen. Eine moderne Steuerung soll den zweitägigen Flug auf sechs Stunden verkürzen. An Bord: Rauchwürstchen mit Käse und Knoblauch.

Progress-Transporter Baikonour.
Progress-Transporter Baikonour.(Foto: picture alliance / dpa)

Nachschub für die Internationale Raumstation ISS: Russland hat einen unbemannten Raumfrachter mit mehr als 2,5 Tonnen Treibstoff, Nahrungsmitteln und privater Post ins All geschossen.

Auf Wunsch der russischen ISS-Crewmitglieder befinden sich auch Rauchwürstchen mit Käse und Knoblauch an Bord der Progress M-18M. Die Sojus-Trägerrakete habe wie geplant um 15.41 Uhr deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan abgehoben, teilte das Kontrollzentrum mit.

Eine moderne Digital-Steuerung soll ermöglichen, dass der Flug zum Außenposten der Menschheit nur rund sechs Stunden dauert statt wie früher zwei Tage. Das Ankoppeln in rund 400 Kilometern Höhe ist darum schon für 21.40 Uhr geplant. Die neue Technik soll in diesem Jahr auch erstmals bei bemannten Sojus-Flügen angewandt werden.

Auf der ISS arbeiten derzeit drei Russen, zwei US-Amerikaner und ein Kanadier.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen