Wissen
Video

Manöver gelingt: Sojus-Kapsel dockt an ISS an

Drei Raumfahrer starten am Weltraumbahnhof in Kasachstan mit einer russischen Sojus-Rakete ins All. Etwa sechs Stunden später erreichen sie die Internationale Raumstation ISS und docken erfolgreich an. Es wird ein rekordverdächtiger Aufenthalt.

Der Start am Weltraumbahnhof Baikonur.
Der Start am Weltraumbahnhof Baikonur.(Foto: AP)

Eine russische Sojus-Kapsel mit drei Raumfahrern hat an diesem Samstagmorgen erfolgreich an die Internationale Raumstation ISS angedockt. "Das Manöver verlief wie geplant zur vorgesehenen Zeit", sagte ein Sprecher der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos der Agentur Tass. An Bord der Sojus waren die russischen Kosmonauten Alexej Owtschinin und Oleg Skripotschka sowie der US-Astronaut Jeffrey Williams.

Etwa sechs Stunden zuvor waren sie um 2.26 Uhr Ortszeit (Freitag 22.26 Uhr MEZ) vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Als neue ISS-Langzeitbesatzung werden die Raumfahrer bis September auf dem Außenposten der Menschheit arbeiten.

Williams könnte nun den gerade erst neu aufgestellten US-Rekord für den längsten Gesamtaufenthalt im Weltall brechen. Am Ende der halbjährigen Mission wird Williams auf insgesamt 534 Tage im Weltall zurückblicken können, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Sein Kollege Scott Kelly war erst Anfang März von einer 340-tägigen Langzeitmission an Bord der ISS zurückgekehrt. Insgesamt brachte er es damit auf 520 Tage im All, so viele wie kein US-Astronaut vor ihm. Den Weltrekord hält allerdings der Russe Gennadi Padalka, der mehrere Weltraum-Missionen mit einer Gesamtdauer von 879 Tagen absolvierte.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen