Wissen
Die blau umrandeten dunklen Bereiche sind absolute Tabu-Zonen. Je heller die Farbe hingegen, desto eher dulden wir Berührungen an diesem Körperteil.
Die blau umrandeten dunklen Bereiche sind absolute Tabu-Zonen. Je heller die Farbe hingegen, desto eher dulden wir Berührungen an diesem Körperteil.(Foto: Oxford University/Kai Stoppel)

Forscher erstellen Körper-Atlas: Wo uns Fremde berühren dürfen

Von Kai Stoppel

Anfassen verboten! Unser Körper besteht aus Zonen, an denen wir uns von Mitmenschen berühren lassen oder nicht. Forscher haben diese Bereiche in einer "Berührungs-Karte" sichtbar gemacht. Sie zeigt: Frauen sind in mancher Hinsicht offener.

Jeder kennt diesen Moment: Man steht in einer überfüllten U-Bahn und jemand hinter einem möchte aussteigen. Dieser macht sich in der Regel durch ein Tippen oder eine leichte Berührung auf die Schulter bemerkbar. Alles total in Ordnung, dieser Bereich Ihres Körpers ist auch für Fremde in gewissen Situationen zugänglich. Aber wie fänden Sie es, wenn Ihnen der Mitfahrgast in den Oberschenkel zwicken würde?

Welche Berührung anderer wir als zulässig empfinden, hängt nicht nur von dem Verhältnis zu der Person, sondern auch vom berührten Körperteil ab. Forscher aus Großbritannien und Finnland haben in einer Studie eine "Karte der erlaubten Berührungen" erstellt - auf der Grundlage von mehr als 1300 Befragungen von Männern und Frauen auf fünf europäischen Ländern. Diese sollten jene Stellen des Körpers markieren, an denen sie anderen gestatten würden, sie zu berühren. Unterschieden werden sollte dabei etwa in Fremde, Bekannte, Familienangehörige, enge Freunde und Partner.

Männer lassen sich lieber von fremden Frauen berühren

Ein Ergebnis: Sind es Fremde, die berühren, dann sind für Frauen große Bereiche des Körpers unterhalb des Schlüsselbeins tabu. Und dabei spielt es keine Rolle, ob der Fremde ein Mann oder eine Frau ist. Einen großen Unterschied macht dies jedoch für Männer. Denn kommt die Berührung von einem fremden Mann, ist für das starke Geschlecht auch der Kopf eine Tabuzone. Hingegen sind Männer wesentlich offenherziger, wenn der Anfasser eine Frau ist. Mit einer Einschränkung: Sie darf keine weibliche Verwandte sein. Männer lassen sich also lieber von einer völlig fremden Frau berühren als von ihrer eigenen Mutter. Jedenfalls in gewissen Bereichen.

Apropos: Es gibt einen weiteren Unterschied. Der Genitalbereich des Mannes ist für alle Verwandten - egal, welchen Geschlechts - sowie männliche Freunde eine absolute No-touch-area. Frauen sind da ein bisschen entspannter: Schwestern, Müttern und Freundinnen ist der Genitalbereich nicht um jeden Preis verschlossen.

Allgemein lassen sich Frauen jedoch lieber anfassen als Männer - was vielleicht nicht wirklich verwunderlich ist. Festgestellt haben die Forscher aber auch regionale Unterschiede: Italiener ließen sich etwa insgesamt weniger gerne anfassen als Russen. Am offensten gegenüber Berührungen waren jedoch Finnen. Ein Körperteil hingegen ist für alle anderen Menschen zugänglich - egal, ob Freund oder Fremder: die Hand.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen