Wissen
Eine einfache Grippe kann für Kinder schwerwiegende Folgen haben.
Eine einfache Grippe kann für Kinder schwerwiegende Folgen haben.(Foto: Thomas Blenkers/Pixelio)

Grippe für Kinder besonders gefährlich: Zweitinfektion kann tödlich enden

Grippekranke Kinder haben ein hohes Risiko für schwere Zweitinfektionen mit Viren oder Bakterien. Eine Grippeimpfung schützt deshalb nicht nur vor einer Influenza, sondern bewahrt Kinder zugleich vor gefährlichen Keimkombinationen.

Grippeviren schwächen das Immunsystem - Viren und Bakterien können sich dann leichter im Körper verbreiten. Eine Grippeimpfung schützt.
Grippeviren schwächen das Immunsystem - Viren und Bakterien können sich dann leichter im Körper verbreiten. Eine Grippeimpfung schützt.

"Grippeviren schwächen das Immunsystem und erleichtern insbesondere Staphylokokken oder Pneumokokken die Verbreitung im Körper", erläutert der Kinder- und Jugendarzt Martin Terhardt. Pneumokokken sind Bakterien, die zusammen mit Grippeviren im menschlichen Organismus Lungenentzündung, Hirnhautentzündung, Blutvergiftung (Sepsis) oder Mittelohrentzündungen auslösen können. Staphylokokken können neben Lungenentzündung und Blutvergiftung unter anderem auch zu einer Entzündung des Herzens führen.

Viele Menschen sind Träger von Pneumokokken oder Staphylokokken, ohne zu erkranken. Ein geschwächtes Abwehrsystem kann aber unter anderem dazu führen, dass sich die Keime im Körper ausbreiten.

Studien offenbaren Gefährlichkeit

Amerikanische Forscher haben bei an Grippe verstorbenen Minderjährigen nachgewiesen, dass vor allem bakterielle Lungenentzündungen und influenzabedingte Herzschäden zum Tod bei Infektionen mit Grippeviren führen.

In einer finnischen Studie wurden die grippebedingte Klinikeinweisungen bei Kindern bis 16 Jahre untersucht. Dabei ergab sich, dass bei älteren grippekranken Kindern meist zusätzliche Atemwegserkrankungen die Ursache für eine stationäre Behandlung waren. Bei Säuglingen unter einem halben Jahr waren septische Erkrankungen in mehr als der Hälfte der Fälle die häufigste Ursache.

"Gerade der hohe Anteil an lebensbedrohlichen Sepsiserkrankungen bei Säuglingen zeigt, wie wichtig eine Grippeimpfung für Familienangehörige und Betreuungspersonen in der Umgebung eines Babys ist", sagt Terhardt, der Mitglied in der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut ist. "Säuglinge dürfen erst ab sechs Monaten geimpft werden und können deshalb am besten durch ein immunisiertes Umfeld vor einer Ansteckung bewahrt werden."

Auch bei älteren Kindern stellt eine grippebedingte Blutvergiftung laut der finnischen Untersuchung eine Gefahr dar. Demnach hat immerhin etwa jeder zehnte der in einer Klinik behandelten Jugendlichen eine Sepsis.

Jährliche Impfung empfohlen

Die STIKO empfiehlt, chronisch kranke Kinder und Jugendliche jährlich im Herbst gegen Grippe impfen zu lassen. Chronisch können zum Beispiel Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislauf-Systems, des zentralen Nervensystems, des Stoffwechsels oder des Immunsystems sein.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen