Wissen
HNO- und Zahnärzte kennen das Rachenzäpfchen, bei ihnen Uvula genannt, in den unterschiedlichsten Ausprägungen.
HNO- und Zahnärzte kennen das Rachenzäpfchen, bei ihnen Uvula genannt, in den unterschiedlichsten Ausprägungen.

Frage & Antwort, Nr. 251: Wofür ist das Rachenzäpfchen?

Von Andrea Schorsch

Was hat eigentlich das Rachenzäpfchen in unserem Mund zu suchen? Weder der Hund meiner Tochter hat eines noch unsere Katze. Wofür ist es beim Menschen gut? (fragt Susanne K. aus Jena)

Um es vorwegzunehmen: Es geht auch ohne. Unbedingt nötig ist es nicht. Aber hätte der Mensch kein Rachenzäpfchen, dann würden manche Sprachen dieser Welt anders klingen. Die Laute wären andere. Im Deutschen wäre ohne Rachenzäpfchen kaum ein "Ach" mehr möglich. Das ist zu verschmerzen, könnte man meinen. Doch natürlich wäre dann auch das "Dach" über dem Kopf gefährdet. Und das "Lachen" bliebe einem im Halse stecken.

Das Zäpfchen ist ein rein menschliches Phänomen.
Das Zäpfchen ist ein rein menschliches Phänomen.(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Das Rachenzäpfchen ist maßgeblich an der Bildung verschiedener Laute beteiligt, "insbesondere im Bereich der Konsonanten", wie Michael E. Deeg, Sprecher des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte, gegenüber n-tv.de erklärt. Neben dem "ch" ist es in der deutschen Sprache das "r", das das Zäpfchen zum Flattern bringt. Im Französischen und Arabischen ist die Uvula, so die medizinische Bezeichnung für das tropfenförmige Etwas am Gaumen, weitaus häufiger im Einsatz. Das Englische dagegen kommt ganz ohne Rachenzäpfchen aus.

Zäpfchen signalisiert: Fremdkörper!

Anatomisch betrachtet gehört das Rachenzäpfchen zum weichen Teil des Gaumens. Es befindet sich in der Mitte des sogenannten Gaumensegels. "Im Wesentlichen wird es", so Deeg, "durch einen mit Schleimhaut überzogenen Muskel gebildet." Zu sehen ist das Rachenzäpfchen gut, wenn wir den Mund zu weit aufreißen. Zu spüren ist es eher selten: Im Zuge einer Erkältung kann es sich entzünden, dabei schmerzen und unangenehm anschwellen. Wird es berührt, löst das den Würgereflex aus.

Das Zäpfchen dient also der Fremdkörperdetektion. Doch beim Schluckvorgang selbst spielt es nur eine untergeordnete Rolle: "Dass Nahrung in die Nase gelangt, verhindert der weiche Gaumen", sagt Deeg. "Das Zäpfchen übernimmt diese Funktion nur zum Teil. Selbst wenn es komplett fehlt, ist in den meisten Fällen der Schluckakt ungestört."

Ohne Zäpfchen keine Brücke

Dafür könnte es dann aber zu Sekretstau kommen. Denn ohne Zäpfchen fehlt die Brücke vom Nasenrachenraum zur Zungenoberfläche. Das bewirkt, dass Schleim nicht so leicht abfließen kann.

Doch auch der umgekehrte Fall, ein besonders langes und womöglich schlaffes Rachenzäpfchen, birgt Probleme: Es führt zu einem unruhigen Schlaf der Mitmenschen - der anderen also. Denn es lässt Schnarchgeräusche entstehen. Deswegen werden bei Schnarchern gelegentlich Teile des Gaumens und des Zäpfchens entfernt. Die Uvula wird dabei gekürzt. Ein "Ach" geht aber auch dann noch über die Lippen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Haben auch Sie eine Frage und suchen nach der Antwort?

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Empfehlungen