Wissen
Überreste des zentralen Pelota-Spielfeldes in Mexiko-Stadt.
Überreste des zentralen Pelota-Spielfeldes in Mexiko-Stadt.(Foto: INAH)

Fundsache, Nr. 1317: Azteken-Ballspielfeld neben Opferstätte

Archäologen machen in Mexiko-Stadt eine grausige Entdeckung: neben einem Pelota-Spielfeld der früheren Azteken-Hauptstadt Tenochtitlan stoßen sie auf Knochen von Dutzenden Menschen, darunter auch von kleinen Kindern. Waren sie ein Tribut an die Götter?

Archäologen haben im Zentrum von Mexiko-Stadt, in der Calle Guatemala, Überreste des zentralen Pelota-Spielfeldes der früheren Azteken-Hauptstadt Tenochtitlan entdeckt. Das Feld befinde sich südlich vom Tempel des Windgottes Ehecatl-Quetzalcoatl, teilte das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (Instituto Nacional de Antropología e Historia, Inah) mit.

Die Knochenfunde sind in sehr gutem Zustand.
Die Knochenfunde sind in sehr gutem Zustand.(Foto: INAH)

Die Ausgrabungen waren Teil eines Projektes zur Rettung und Erhaltung archäologischer Stätten der Stadt (Programa de Arqueología Urbana, PAU) unter Leitung des Archäologen Raul Barrera Rodriguez. Die entdeckte Fläche misst 9 mal 6,45 Meter und stammt aus dem Zeitraum zwischen 1481 und 1521.

Pelota hatte auch rituelle Bedeutung

Das Ballspiel Pelota hatte bei den Azteken auch rituelle Bedeutung. Unter einer Treppe am nördlichen Rande des Feldes sei eine Opferstätte mit Nackenknochen von etwa 30 Menschen gefunden worden, darunter Kinder im Alter von 0 bis bis 6 Jahren, Jugendliche und Erwachsene. Die Knochen lagen am Fundort entsprechend ihrer anatomischen Position im Körper und waren in gutem Zustand. "Es ist denkbar, dass sie als Tribut an die Götter geopfert wurden. Sie galten wohl als Nährstoff für den Fortgang des Lebens", sagte die Archäologin María García Velasco.

Auch Teile der Agavenpflanze und ein Messer wurden gefunden, was ebenso auf ein Opferritual hindeutet. Die Ausgrabungen sollen laut dem Archäologen Raul Barrera von der Inah noch in diesem Jahr weitergeführt werden, um weitere Erkenntnisse zu gewinnen.

Das moderne Mexiko-Stadt wurde auf den Resten von Tenochtitlan errichtet. Tenochtitlan war vom 14. bis Anfang des 16. Jahrhunderts die Hauptstadt des Reiches der Azteken. Die Spanier eroberten die Stadt im Jahr 1521, zerstörten sie fast vollständig und gründeten an gleicher Stelle die Hauptstadt des damaligen Vizekönigreichs Neuspanien.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen