Wissen

Fundsache, Nr. 705: Planet hat felsige Oberfläche

Img_17_6Satellit Corot hatte den Exoplaneten Anfang des Jahres entdeckt.1centerfalsefalseForscher haben zum ersten Mal auf einem erdähnlichen Planeten eine felsige Oberfläche nachgewiesen. Der im Februar entdeckte Himmelskörper Corot-7b sei im Durchmesser 1,8 Mal so groß und fünfmal so schwer wie die Erde, teilten Wissenschaftler der Europäischen Südsternwarte ESO mit. Damit weise er eine vergleichbare Dichte auf wie die Erde und bestehe aus Felsgestein und nicht - wie viele andere bisher gefundene Planeten außerhalb des Sonnensystems - aus Gas.

"Das ist der Hauptgewinn, wir sind auf eine Erde gestoßen", sagte Didier Queloz vom Genfer Observatorium. "Bisher hatten wir keine Vorstellung davon, woraus die kleinen Planeten bestanden, die wir gefunden haben. Aber wenn Corot-7b felsig ist, können wir annehmen, dass vergleichbare Planeten mit drei- bis fünffacher Erdmasse es auch sind."

Zehn Super-Erden unter 374 Planeten

Unter den insgesamt 374 bisher entdeckten Planeten außerhalb des Sonnensystems gebe es zehn dieser "Super-Erden". Sie werden auch als "kleine Planeten" bezeichnet, weil viele der anderen bisher entdeckten Planeten deutlich größer sind und oft dem Gasriesen Jupiter ähneln. Laut Queloz ist es das erste Mal überhaupt, dass die Zusammensetzung eines "kleinen Planeten" außerhalb des Sonnensystems bestimmt worden ist. Benutzt wurde dazu der Spektrograph HARPS des ESO-Teleskops in La Silla in Chile.

Leben könne sich auf dem 500 Lichtjahre entfernten Exoplaneten Corot-7b wegen der großen Nähe zu seiner Sonne nicht entwickelt haben, sagte Queloz. Auf der sonnenzugewandten Seite herrschten mehr als 2000 Grad. Wahrscheinlich gebe es auf seiner Oberfläche Ozeane aus Lava. Ihre Erkenntnisse über Corot-7b wollen die Forscher im Detail im Oktober im Fachblatt "Astronomy & Astrophysics" veröffentlichen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen