Spezial

Sinnloser Kampf gegen die Katastrophe in Fukushima "Viele der 50 Arbeiter werden sterben"

Was im Inneren der Blöcke gerade passiert? Niemand weiß es. In den Kampf gegen die nukleare Katastrophe wurden 50 Männer geschickt. "Sinnlos", meint der Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz. Und Strahlenbiologe Lengfelder sagt: Viele Arbeiter werden nicht überleben.

Fukushima liegt weitgehend in Trümmern. Wasserstoffexplosionen haben die Hüllen der einzelnen Blöcke des Atomkraftwerks weggefetzt. Die wenigen Bilder, die es noch von der Anlage gibt, zeigen kreuz und quer liegende Reste einer ehemaligen Hightech-Anlage, weißer Rauch, von dem niemand weiß, wo er genau herkommt und wie gefährlich er ist, steigt gleich an mehreren Stellen auf. Die Kontrollräume der Atomanlage, wenn sie denn überhaupt noch existieren, dürfen nicht mehr betreten werden - zu groß ist die Strahlenbelastung.

APTOPIX_Japan_Earthquake_Nuclear_Risk_XEH113.jpg8770436668952183400.jpg

Fukushima am 15.03.2011.

(Foto: AP)

Aber immer noch versuchen rund 50 Techniker und Helfer, die Katastrophe zu bekämpfen. Sie sind weiter auf dem Gelände des Atomkraftwerks Fukushima tätig. Ihre Aufgabe: Brände löschen und ein weiteres Freisetzen von Radioaktivität in den Blöcken 1 bis 4 verhindern. Ein sinnloses Unterfangen, meint Sebastian Pflugbeil, Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz. Sein Urteil ist eindeutig: Die Reaktoranlage Fukushima sollte aufgegeben werden.

1300246837516-Japan_Earthquake_TOK836.jpg5925493132118511170.jpg

Die Betreiberfirma hat das Kontrollzentrum in Fukushima aufgegeben. Offenbar war die Verstrahlung zu groß. Hilfe kann nur noch von außen kommen.

(Foto: AP)

"Die Anlage ist Schrott - ob die da noch Leute verheizen oder nicht. Und irgendwann wird sie auch die Phantasie verlassen, was man da noch machen kann", sagte Pflugbeil gegenüber n-tv.de. Der Physiker plädiert für ein Abziehen aller Arbeiter. Die Menschen, die vor Ort versuchen, das Schlimmste zu verhindern, seien "arme Schweine". Mit Sicherheit hätten sie jetzt schon erhebliche gesundheitliche Schäden, da sie der Strahlung quasi ungeschützt ausgeliefert seien, denn "Schutzanzüge helfen nicht gegen radioaktive Strahlung".

Wie im Krieg

Noch dramatischer beurteilt der Strahlenbiologe Edmund Lengfelder die Situation. Er glaubt, dass die Strahlenbelastung für die Menschen am Atommeiler so hoch ist, dass viele von ihnen sterben werden. "Die Höhe der Strahlungsdosis, wie sie mit 400 Millisievert pro Stunde angegeben wurde, bedeutet, dass eine Person am Reaktor, sei es ein Feuerwehrmann, Bedienungspersonal oder Katastrophenhelfer, innerhalb von zwölf Stunden eine Dosis bekommt, wo 50 Prozent der so Belasteten innerhalb der nächsten Wochen sterben werden", sagte der Vorstand des Otto Hug Strahleninstituts in München.

Die Bedienungsmannschaften in Fukushima würden offenbar "geopfert", um einen unkontrollierten Austritt von Radioaktivität zu verhindern, solange es geht. Lengfelder verglich die Situation mit einem Kriegszustand, "wo auch Soldaten sterben, um ein höheres Ziel zu verteidigen".  

Japan_Earthquake_Nuclear_Crisis_TOK823.jpg2109928981930169534.jpg

Blick ins Innere des Kühlbeckens am Reaktor 4 des AKW Fukushima (Archivaufnahme von 2004).

(Foto: AP)

Lengfelder glaubt, dass die Sperrzone um Fukushima ausgeweitet werden muss. Auch für Tokio bestehe eine erhebliche Gefahr. Drehe der Wind, sei die Entfernung von 200 Kilometern von Fukushima bis zur 35-Millionen-Metropole für Staubpartikel kein Problem. "Dann steht Tokio in dieser Strahlenwolke." Auch Pflugbeil warnte davor, dass die Auswirkungen der Atomkatastrophe im schlimmsten Fall deutlich größer seien könnten als in Tschernobyl. Die Emissionen in Japan würden sich nicht über die ganze Nordhalbkugel verteilen, sondern "flacher" bleiben – das könnte verheerende Auswirkungen für Japan haben. Die Emissionen würden also "im Wesentlichen auf Japan beschränkt herunterkommen". Mit katastrophalen Folgen: Dort sei die Bevölkerungsdichte um ein Vielfaches höher als in der dünn besiedelten Region um Tschernobyl.

Quelle: n-tv.de, tar

Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
Ein Mann versucht sich vor möglichen radioaktiven Strahlen zu schützen.

Japans Informationspolitik "Gezielt hinters Licht geführt"

Die Lage im japanischen Atomkraftwerk Fukushima entwickelt sich immer mehr zu einem Albtraum. Wie dramatisch aber ist die Situation wirklich? Die Presse zeigt sich äußerst besorgt, denn auf die japanische Informationspolitik scheint man sich nicht verlassen zu können.

Die Katastrophe von Tschernobyl 1986 war ein Super-GAU.

GAU, Super-GAU, INES Wie Atomstörfälle bewertet werden

Die Atomkatastrophe in Japan nimmt immer größere Ausmaße an. Die dortigen Behörden und die Atomsicherheitsbehörde in Frankreich bewerten den Störfall auf der INES-Skala unterschiedlich. Wie funktioniert die Einstufung? Und was ist der Unterschied zwischen GAU und Super-GAU?

Dass die Anlage geflutet wird, ist laut Wissenschaftlern ein Zeichen dafür, dass Tepco die Kühlsysteme nicht mehr in Gang bekommt.

Keine Eingriffsmöglichkeit mehr Fukushima wird geflutet

Der Betreiber des Kraftwerks von Fukushima flutet die Unglücksreaktoren mit mit Bor versetztem Meerwasser. Bor wird eingesetzt, um einen sich im Innern des Unglücksreaktors eventuell selbst erhaltenden nuklearen Brennvorgang zu stoppen.

Auch die Stadt Kamiishi ist von der Flutwelle verwüstet worden.

Ganze Städte ausradiert Weit über 10.000 Tote befürchtet

Noch kann niemand genau sagen, wie viele Menschen beim Erdbeben und dem Tsunami in Japan ums Leben kamen. Doch allein in einer Küstenstadt werden fast 10.000 Menschen vermisst; das ist die Hälfte der Bevölkerung. Bundesaußenminister Westerwelle kann nicht ausschließen, dass unter den Tsunami-Opfern auch Deutsche sind.

AKW Fukushima vor der Katastrophe (Archivbild).

Abkehr vom Atomglauben Japan muss umsteuern

Die wichtigste Lehre des verheerenden Erdbebens ist, dass Japan energiepolitisch eine drastische Kehrtwende vollziehen muss. Auch die hochentwickelte Wirtschaftsmacht kann die Atomkraft nicht beherrschen. von Kommentar von Wolfram Neidhard

Der Kernkraftwerk Gundremmingen: Auch die sichersten AKW sind nicht sicher genug.

Die Lehre aus Japan Handeln jetzt

Die Gefahr einer Kernschmelze in Japan zeigt erneut, dass das Risiko der Kernenergie einfach zu groß ist. Nach dieser beängstigenden Erfahrung kann es für die Politik auch in Deutschland nur einen Schluss geben. Fehlt der Kanzlerin der Mut, müssen die Wähler handeln. ein Kommentar von Hubertus Volmer

Japan erlebt eine der größten Katastrophen seiner Geschichte.

Ende der "Allmachtsfantasien"? Atomdebatte neu entbrannt

Mit dem schweren Atomunfall in Japan ist der Streit um den Atomausstieg heftig entbrannt. Merkel kündigt die Überprüfung aller deutschen AKW an. Warum, "wenn sie zuvor als die sichersten der Welt hervorgehoben und für rekordverdächtig lange Laufzeiten auserkoren wurden"? Das sät Misstrauen.

Die Bundesregierung beschloss die Verlängerung der Atomlaufzeiten.

"Sicherheitspolster" und Kernkraftwerke Merkel lädt zu Atomgesprächen

Auch nach der Katastrophe in Japan bleibt Kanzlerin Merkel dabei: Die deutschen Kernkraftwerke seien sicher, über eine Rücknahme der Laufzeitverlängerung will sie jetzt keine Diskussion. Dennoch berät sie in Kürze über die Sicherheitslage in Deutschland beraten. Ihr Umweltminister Röttgen sieht "die Welt verändert" und möchte "die Grundfrage" stellen: "Ist das beherrschbar?"

RTR2JVIY.jpg

BoJ wirft Geld auf den Markt Beben trifft Wirtschaft hart

Japans Notenbank versucht mit massiven Geldspritzen die wirtschaftlichen und finanziellen Folgen des Jahrhundertbebens abzumildern. Um die Märkte zu stabilisieren, pumpen die Währungshüter die Rekordsumme in das Finanzsystem. Zudem kauft die Bank in großem Umfang Wertpapiere.