Zukunftsmacher

Apps programmieren leicht gemacht MobileBits hilft Entwicklern

zuma2.gif

Schwerpunkt von MobileBits ist die Spiele-Entwicklung. Die Engine entstand eigentlich nur als Nebenprodukt.

Karsten Wysk wirkt jugendlich, doch im Spiele-Business ist er ein alter Hase. Vor rund  15 Jahren begann Wysk in der Schule, Computerspiele zu entwickeln – heute ist er einer der Geschäftsführer der Softwarefirma MobileBits. "Alles begann 1996 mit einem Jump-and-Run-Spiel", erinnert sich Wysk. "2004 kam dann die erste internationale Veröffentlichung, die auch in den USA und Russland erschien – ein großer Meilenstein für uns".

 

Doch die Welt der Endgeräte wurde immer komplexer. Neue Betriebssysteme und Geräte wie das iPhone sorgten für Furore und bereiteten den Spiele-Entwicklern wie MobileBits Kopfzerbrechen. Denn sie entwickeln ihre Spiele wie viele Konkurrenten auf der Windowsplattform. Hier war eine Lösung gefragt, die Spiele auch für die neuen Betriebssysteme wie „Windows Phone 7“ nutzbar macht. MobileBits fand sie in einer Plattform-Engine, mit der man Spiele für App-Store-Plattformen in Windows entwickeln kann. Multiplattform-Technologie heißt das sperrige Zauberwort – kurz: die Delta-Engine, die Spiele für alle Smartphone-Welten leicht nutzbar macht. Langfristig soll der Lizenzverkauf Geld bringen: "Tausende Entwickler weltweit könnten mit Hilfe der Engine arbeiten und damit Geld sparen – und uns einen Teil davon abgeben", so Wysk.  

Ohne Apps läuft nichts

Das Geschäftsmodell überzeugt auch die Großen der Branche. So auch Microsoft, das gezielt junge Start-Up-Firmen mit Zukunftspotenzial in der Gründerinitiative "unternimm was" fördert. "Bei den mobilen Plattformen ist es immens wichtig, mit Startups zusammenzuarbeiten. Denn sie stellen den App-Markt dar, ohne den in der mobilen Welt fast nichts mehr läuft", weiß Stephan Jaquemot, Projektleiter von "unternimm was". Deshalb hat Microsoft auch nicht lange gezögert, MobileBits in das Programm aufzunehmen.

 

Und so hofft man bei MobileBits darauf, zu den großen Profiteuren am rasant wachsenden Spielemarkt zu zählen. "Wir wollen, dass in absehbarer Zeit ein Großteil der Spiele mit unserer Engine erstellt wird", formuliert MobileBits-Gründer Wysk das Ziel. Das scheint nicht so unrealistisch - innerhalb der nächsten fünf Jahre soll sich der Markt verzehnfachen.

Quelle: ntv.de, ino