Archiv

Flugzeugabsturz in Nepal 13 Deutsche tot

Die Leichen der 13 in Nepal bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen deutschen Touristen sind in die Hauptstadt Kathmandu gebracht worden. Das teilten die Behörden mit. Insgesamt starben bei dem Unglück 15 Touristen und drei Besatzungsmitglieder. Ihre Propellermaschine vom Typ Twin Otter war beim Landeanflug auf die Stadt Pokhara 280 Kilometer westlich von Kathmandu an einem Berg zerschellt. Als mögliche Unglücksursache gilt schlechtes Wetter.

Die sterblichen Überreste der Deutschen werden nach Angaben des Münchener Reiseveranstalters Hauser Exkursionen erst am Wochenende in ihre Heimat überführt. Die deutsche Reisegruppe war Anfang August nach Nepal gereist und hatte an einer Trekking-Tour durch das entlegene Königreich Mustang teilgenommen. Es liegt im Norden Nepals. Die Gruppe hätte an diesem Freitag nach Hause zurückkehren sollen.

Die Maschine war von Jomsom zum Urlaubsort Pokhara unterwegs. In der Unglücksregion herrschte zum Zeitpunkt des Absturzes schlechtes Wetter. Die Flugstrecke gilt als extrem schwierig, da sie über eine tiefe Schlucht zwischen den Bergen Annapurna und Dhaulagiri führt.

Quelle: n-tv.de