Archiv

Der Börsen-Tag Abgeschaffter 500-Euro-Schein "gilt immer und ewig"

War Abschaffung des 500-Euro-Scheins der Anfang von der Abschaffung des Bargelds, wie viele Verschwörungstheoretiker befürchten? Die Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann erklärt, diesmal ganz volksnah, warum das Ende von Bargeld nicht beabsichtigt und nicht sinnvoll ist:

"Bankräuber pflegen mit einem Auto vom Tatort zu flüchten. Natürlich kann man sagen, wenn wir alle Automotoren auf 50 km/h drosseln, dann haben wir dieses Problem möglicherweise schneller erledigt und können sie leichter verfolgen", sagte Beermann im Bayerischen Rundfunk.

Seine Trauer über das Ende des 500-Euro-Scheins halte sich aber in Grenzen, machte Beermann deutlich. "Wir haben ja mit dem 200er und dem 100er große Stückelungen, die dafür sorgen, dass man dem 500er zwar eine Träne nachweint, aber nicht in nackte Verzweiflung ausbricht." Auch wennEZB den Druck und die Ausgabe des 500-Euro-Scheins beende, müssten sich Besitzer keine Sorgen machen. "Der 500er gilt immer und ewig." Jeder könne in aller Ruhe mit dem Schein weiter bezahlen und auch weiter "unter dem Kopfkissen liegen lassen".

Quelle: n-tv.de