Archiv

Athen ist zugeschneit Akropolis von Schnee bedeckt

Nach einer Nacht mit starkem Schneefall und Temperaturen bis minus 4 Grad ist die griechische Hauptstadt Athen praktisch von der Außenwelt abgeschnitten. Wie das griechische Fernsehen am Freitagmorgen berichtete, sind sämtliche Autobahnen Richtung Norden und Süden zugeschneit.

Der Athener Flughafen "Eleftherios Venizelos" wurde geschlossen. Auf dem Wahrzeichen Athens, der Akropolis, liegt eine rund 20 Zentimeter dicke Schneedecke.

Schneeketten brauchte man sogar im Zentrum Athens. Landesweit blieben die Schulen geschlossen. Der Busverkehr fiel weitgehend aus, auch viele Züge fuhren nicht. Auf den Straßen brach der Verkehr zusammen. Viele stehen gebliebene Fahrzeuge blockierten die Fahrbahnen, Tausende Autofahrer mussten die Nacht in ihren festgesetzten Autos ausharren. Nach Angaben der Meteorologen ist es der schwerste Schneefall in Griechenland seit 1992.

Auch in der Türkei macht Schnee den Menschen zu schaffen. Städte wie Istanbul, Bursa oder Canakkale in Nordwesten des Landes versanken in bis zu 30 Zentimetern Schnee. Die Autofahrer in Istanbul waren strikt angewiesen, nur mit Schneeketten zu fahren. Am Flughafen mussten zahlreiche Flüge gestrichen werden. In Istanbul und anderen Städten blieben die Schulen geschlossen.

Vor der Einfahrt in den für durchfahrende Schiffe gesperrten Bosporus liefen zwei Frachter auf Grund. Sie wurden vom Sturm an die Küste getrieben. Wegen des aufgepeitschten Meeres war es zunächst nicht möglich, die Besatzungen der unter russischer und nordkoreanischer Flagge fahrenden Schiffe in Sicherheit zu bringen. Im Osten der Türkei sind mehr als 2000 Dörfer eingeschneit.

Quelle: n-tv.de