Archiv

Deutscher rückt nach Ältester Mann der Welt tot

Zwölf Tage vor seinem 114. Geburtstag ist der laut Guinness Buch der Rekorde älteste Mann der Welt in den USA gestorben. Fred Hale starb im US-Staat New York in der Nacht zum Samstag im Schlaf, sagte der Enkel des 113-Jährigen der Zeitung "Post Standard" von Syracuse. Damit sei nun der Düsseldorfer Hermann Dörnemann mit 111 Jahren der älteste Mann der Welt, schrieb die Zeitung unter Berufung auf die "Gerontology Research Group". Allerdings gebe es 26 Frauen, die noch älter sind als Dörnemann.

Hale war kurz vor seinem Tod an Lungenentzündung erkrankt. Der am 1. Dezember 1890 geborene Amerikaner, der als Postbeamter und Imker seinen Lebensunterhalt verdiente, war vor 50 Jahren in den Ruhestand gegangen. Er überlebte drei seiner fünf Kinder, sowie seine Frau, die 1979 nach 69-jähriger Ehe gestorben war. Hale hatte neun Enkel, neun Urenkel und elf Ur-Ur-Enkel.

Nach Angaben von Enkel Fred Hale III. war sein Großvater ein genügsamer Mensch, der sich an Gartenarbeit und dem Einmachen von Obst erfreute. "Er brauchte nicht viel, um glücklich zu sein", sagte er der Zeitung. Im Alter von 95 Jahren hatte der rüstige Senior noch einen seiner Enkel in Japan besucht. Bis 108 saß er noch selbst am Steuer seines Autos. An seinem 113. Geburtstag schnitt er eigenhändig den Kuchen an. Das Guinness Buch der Rekorde hatte ihn am 5. März zum ältesten Mann der Welt ernannt, nachdem ein 114 Jahre alter Spanier gestorben war.

Quelle: n-tv.de