Archiv

Missbrauch auf Schultoilette Angeklagter gesteht

Ein 38-jähriger Mann hat vor dem Landgericht Koblenz zugegeben, ein sieben Jahre altes Mädchen auf einer Schultoilette sexuell missbraucht zu haben. Der wegen ähnlicher Taten vorbestrafte Mann gilt als überführt, weil seine Fingerabdrücke auf der Toilette gefunden wurden. Der Fall hatte im Dezember bundesweit für Entsetzen gesorgt.

Der Mann hatte das Mädchen laut Anklage in eine Toilettenkabine gedrängt und dort eingeschlossen. Zu Prozessbeginn entschuldigte er sich bei der Mutter des Mädchens.

Das Mädchen leidet nach Aussage der Mutter nach wie vor unter Angstzuständen und Schlafstörungen. Seit fast sieben Wochen sei sie in stationärer Therapie. "Das ist ein kleines Kinderseelchen, die ist wirklich verletzt worden", sagte die 44-Jährige. Auch sie selbst sei in psychologischer Behandlung.

Quelle: ntv.de