Archiv

Keine Lust auf Kirchentag Biermann will Stolpe nicht sehen

Der Liedermacher Wolf Biermann hat beim 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Bremen nicht mit dem früheren Brandenburger Ministerpräsidenten Manfred Stolpe zusammentreffen wollen und daher eine geplante Einladung ausgeschlagen. Biermann habe bereits vor Monaten dies in einem Vorgespräch deutlich gemacht, sagte Kirchentagssprecher Rüdiger Runge. Die Darstellung des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", Biermann habe seinen Auftritt "platzen lassen", sei insofern nicht richtig. Im Programmheft gebe es keine Veranstaltung mit Biermann.

Es sei ihm "unmöglich", gemeinsam mit Stolpe beim Kirchentag aufzutreten, zitiert "Der Spiegel" den 72-jährigen Biermann. So wie Biermann hätten auch andere DDR-Bürgerrechtler ihre Teilnahme mit dem Hinweis auf den Auftritt "von IM "Sekretär"" abgelehnt. Runge bestätigte, dass es Gespräche mit mehreren DDR-Bürgerrechtlern gab.

Stolpe war zu DDR-Zeiten als Jurist des evangelischen Kirchenbundes als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) "Sekretär" registriert. Stolpe hat versichert, niemals für die Stasi gearbeitet zu haben. Er ist zu einer Veranstaltung zum Thema "Menschenwürde - Gerechtigkeit und Rechtsstaat" eingeladen.

Zu dem Christentreffen, das an diesem Mittwoch in Bremen beginnt und bis Sonntag (20.-24. Mai) dauert, werden rund 100.000 Dauerteilnehmer erwartet. Bundespräsident Horst Köhler spricht ein Grußwort zur Eröffnung. Erwartet werden auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) und der frühere Bundespräsident Richard von Weizsäcker sowie mehrere Bundesminister.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema