Archiv

Nach falscher Sex-Affäre Borer-Erfolg vor Gericht

Der ehemalige Schweizer Botschafter Thomas Borer hat in der angeblichen Sex-Affäre einen weiteren Sieg davon getragen: Das Nacktmodell Djamila Rowe zog vor dem Berliner Landgericht ihren Widerspruch gegen eine von Borer erwirkte einstweilige Verfügung zurück. Dieser hatte ihr gerichtlich untersagen lassen, sich öffentlich über die angebliche Affäre zu äußern.

Rowe hatte vor dreieinhalb Monaten behauptet, ein Verhältnis mit Borer gehabt zu haben. In der vergangenen Woche zog Rowe die Behauptung mit einer gegenteiligen eidesstattlichen Versicherung zurück.

Außergerichtliche Einigung

Erst vor drei Tagen hatten sich Borer und der Schweizer Ringier-Verlag in derselben Sache geeinigt. Der Verlag zahle dem ehemaligen Schweizer Botschafter in Berlin und seiner Frau Shawne ein Schmerzensgeld in nicht genannter Höhe, teilte der Verleger Michael Ringier mit. Zudem habe sich der Verlag bei dem Ehepaar für die Berichterstattung in den Blättern "SonntagsBlick" und "Blick" über eine angebliche Sex-Affäre Borers entschuldigt.

Im Gegenzug bedauerte das Ehepaar Borer-Fielding seine Vorwürfe an Ellen und Michael Ringier, diese stünden persönlich hinter der Berichterstattung. Sämtliche anhängigen oder angedrohten juristischen Verfahren seien mit dem am Samstag geschlossenen Vergleich hinfällig geworden, hieß es weiter.

In dem im "SonntagsBlick" veröffentlichten Brief entschuldigte sich Ringier für die "Fehlleistungen" im Zusammenhang mit der Berichterstattung. So seien Fotos von der angeblichen Geliebten unter einem Vorwand beschafft worden und ihr sei ein Informationshonorar von 10.000 Euro bezahlt worden. "Beide Vorfälle stellen Verstöße gegen die journalistische Sorgfaltspflicht dar, die wir im Haus Ringier nicht dulden können", schrieb Ringier.

Ringier will Fall weiter untersuchen

Es sei ein Fehler gewesen, sich auf die eidesstattlichen Aussagen der angeblichen Geliebten zu verlassen. Ringier will trotz des Vergleiches die "Umstände, die zu dieser Berichterstattung geführt haben", weiter untersuchen.

Am vergangenen Donnerstag war der "SonntagsBlick"-Chefredaktor Mathias Nolte wegen der Borer-Berichterstattung zurückgetreten - ebenso die Berliner Korrespondentin Sandra Würzbach, die die Geschichte geschrieben hatte.

Shawne Fielding erlitt Fehlgeburt

"SonntagsBlick" und "Blick" hatten vor drei Monaten über eine angebliche Sex-Affäre von Borer mit dem Berliner Nacktmodell Djamile Rowe berichtet. Kurz darauf war der 44-jährige Borer vom Schweizer Außenminister Joseph Deiss kurz nach Bekanntwerden der Affäre von seinem Botschafterposten in Berlin abberufen worden. Borer reichte daraufhin seinen Rücktritt ein. Shawne Fielding hatte während der Affäre eine Fehlgeburt erlitten.

Quelle: ntv.de