Archiv

Allianz über den Wolken British Airways und American Airlines kooperieren

Die Fluggesellschaften British Airways und American Airlines haben eine Allianz vereinbart. Die beiden Unternehmen werden nach eigenen Angaben auf neun Transatlantik-Routen zusammenarbeiten und die Gewinne dabei teilen. "Wir wollen einfach die gleichen kommerziellen Vorteile nutzen und den Verbrauchern die gleichen Vorteile bieten wie sie konkurrierende Flugbündnisse und ihre Passagiere haben", hieß es dazu in der gemeinsamen Pressemitteilung.

Inhalt der Partnerschaft sei ein sogenanntes Code-Sharing-System, bei dem eine Fluggesellschaft direkt Plätze in den Maschinen des Partners verkaufen kann, heißt es weiter. Von dem Bündnis seien die Verbindungen zwischen London Heathrow und den amerikanischen Großstädten Boston, Chicago, Dallas, Los Angeles, Miami, New York, Raleigh, St. Louis und San Francisco betroffen.

Allerdings müssen dieser Zusammenarbeit noch die Wettbewerbshüter ihren Segen erteilen. Bei den US-Behörden sei die kartellrechtliche Immunität und bei den Wettbewerbsbehörden Großbritanniens und der Europäischen Union eine Genehmigung der Kooperation beantragt worden, heißt es weiter.

Branchenkenner erwarten durch das neue Bündnis, eine Belebung der starren Luftfahrtindustrie in Europa. Damit könnte der Weg für ein "Open Sky"-Abkommen zwischen den USA und Großbritannien geebnet werden, erwarten zum Beispiel die Fluggesellschaft selbst.

Dieser Anlauf für die Gründung einer Partnerschaft zwischen British Airways und American Airlines ist nicht der ersten. Die Fluggesellschaften haben bereits in den neunziger Jahren versucht eine Allianz zu schließen. Damals hatten aber die Wettbewerbsbehörden in America und Europa die Verbindung blockiert.

Die beiden Airlines arbeiten aber bereits in der oneworld-Allianz zusammen, die insgesamt acht Fluggesellschaften umfasst.

Quelle: ntv.de