Archiv
Donnerstag, 09. Oktober 2003

Ein Mauer-Märchen: Die Königskinder von Bärenburg

"Es war einmal ein Land. Es hieß Bärenburg, und es war geteilt, mitten hindurch – wie ein bunt bedrucktes Tischtuch, das jemand in einem Anfall von Wut zerschnitten hatte. In diesem geteilten Land herrschten zwei Könige. Sie hießen Dederow und Bundislaus. Die beiden Könige hatten zwei Kinder: Daniel und Beatrice."

So beginnt Torsten Harmsens Märchen über die deutsche Teilung – und über die Liebe der beiden Königskinder Daniel und Beatrice über die Trennende Grenze hinweg. Zum ersten Mal wird die deutsche Geschichte in dieser Form geschrieben, um den Nachgeborenen über die Mauer, die Stasi, die beiden deutschen Staaten und den kalten Krieg zu erzählen.

Eine märchenhafte Liebesgeschichte...

Dieses deutsch-deutsche Märchen ist eine Liebesgeschichte zauberhafter Phantasie und poetischer Kraft, einfallsreich und von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Immerhin stellt sich jedem jungen Leser die Frage, ob die beiden Königskinder am Ende auch zusammen kommen. Ältere Leser werden sich fragen, wie Harmsen die märchenhafte Umsetzung einer alles andere als märchenhaften Geschichte gelingt.

...und die absurde deutsche Teilung

So viel sei hier verraten: Natürlich kommen Daniel und Beatrice nach vielen Missgeschicken zusammen. Außerdem erzählt Harmsen von dem Tischlerkönig Dederow und seinem grausamen Berater Stasius, vom reichen Butterfabrikaten Bundislaus und seinem Freund General Genny, vom Leben in den beiden Staaten und vom gescheiterten Traum einer besseren Welt, ohne den tragischen Seiten der Teilung ihre Ernsthaftigkeit zu nehmen.

Vielmehr erzählt Harmsen kritisch über die beiden deutschen Staaten. Und vermittelt gerade durch die Form des Märchens nicht nur seine Vorstellung von dem eigentlich Unerklärlichen und der Absurdität der deutschen Teilung, sondern auch vom Leben - wie es den Menschen in Ost und West möglich (oder auch unmöglich) war.

"Papa, warum?"

Torsten Harmsen arbeitet als Journalist bei der Berliner Zeitung. Seine Tochter ist am 9. November 1989 geboren und wird daher – wie alle Berliner Kinder, die am Tag des Mauerfalls zur Welt gekommen sind – jährlich zu einer Feier der "Novemberkinder" eingeladen. Seit einigen Jahren beginnt sie zu fragen, warum eigentlich. Das Märchen von den beiden Königskinder ist Torsten Harmsens Antwort.

Nermine Kundakci

Torsten Harmsen: "Die Königskinder von Bärenburg. Ein deutsch-deutsches Märchen", Frankfurt am Main: Eichborn, 2003, 165 S., 14,95 Euro.

Quelle: n-tv.de