Archiv

Aus eins mach sechs Dresdner Bank plant Umstrukturierung

Die Dresdner Bank soll schneller agieren und reagieren können. Zu diesem Zweck soll das Geldinstitut in sechs weitestgehend autonome Unternehmensbereiche aufgeteilt werden. In einem Gespräch mit der "Financial Times Deutschland" erklärte Vorstandssprecher Bernd Fahrholz, "jede Division soll ihre Entscheidung so weit wie möglich selbst fällen."

Die Nummer drei unter den deutschen Geschäftsbanken wird demnächst aus den Bereichen Investmentbanking, Unternehmens- und Firmenkunden, private Kunden, Asset Management, Transaction Banking und Immobilien bestehen. Die Aufspaltung der Geschäftsbereiche soll aber nicht so weit gehen, dass eine eigene Rechtsform für die Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein (DKW) geschaffen werden soll. Nach den Worten von Fahrholz bleibt DKW integraler Bestandteil der Dresdner Bank, ein seperater Börsengang sei nicht geplant.

Die neuen Bereiche werden von je einem Vorstandsmitglied geführt. Die operative Verantwortung trägt ein so genanntes Management Board. Mit dieser Änderung erhält das Geldinstitut eine Strutkur, die der alten Struktur der Deutschen Bank ähnelt.

Quelle: n-tv.de