Archiv

Hintergrund Europas Reise-Riesen

Mit dem Zusammenschluss der Reisekonzerne Thomas Cook und My Travel entsteht ein neuer europäischer Touristik-Gigant. Damit erwächst der bisher unangefochtenen Nummer eins, der deutschen TUI AG, ein fast ebenbürtiger Rivale.

Zusammen dominieren der Marktführer und die neue, mehrheitlich von KarstadtQuelle geführte Thomas Cook plc künftig die europäische Reisebranche. Sie erhöhen damit auch den Druck auf andere Anbieter, sich ebenfalls nach Partnern umzusehen. Eine Übersicht der fünf größten Reisekonzerne in Europa:

1. TUI

Der aus zahlreichen Zukäufen entstandene Touristik-und Schifffahrtskonzern aus Hannover steht weiterhin in Europa an der Spitze. Die Reise-Sparte erwirtschaftet mit weltweit 50.000 Beschäftigten gut 14 Mrd. Euro (2005) Umsatz. Sie verfügt über Veranstalter in 18 Ländern, betreibt mehr als 100 Flugzeuge und gut 3000 Reisebüros. Der Betriebsgewinn lag 2005 bei 365 Mio. Euro. In Großbritannien war die TUI-Tochter Thomson zuletzt mit 5,4 Mrd. Euro Umsatz Marktführer, muss diesen Platz jetzt aber an die die künftige Thomas Cook plc abgeben, die dort auf mehr als sechs Mrd. Euro Umsatz kommt.

2. THOMAS COOK PLC (COOK & MYTRAVEL)

Der neue deutsch-britische Zusammenschluss macht rechnerisch rund zwölf Mrd. Euro Umsatz. Die bisherige Cook-Gruppe ist mit 7,8 Mrd. Euro fast doppelt so groß wie MyTravel. Diese kam im Geschäftsjahr 2005/2006 auf 4,2 Mrd. Euro Umsatz und machte erstmals seit fünf Jahren einen Gewinn, der vor Steuern bei 66 Mio. Euro lag. Zusammen erwirtschafteten beide Partner einen Vorsteuergewinn von gut 270 Mio. Euro.

Die künftige Thomas Cook plc mit 33.000 Beschäftigten macht 40 Prozent des Geschäfts in Großbritannien, 30 Prozent in Deutschland. Sie ist Nummer eins in Skandinavien und verkauft Reisen in Westeuropa sowie in Nordamerika. Zur Gruppe gehören fast 100 Flugzeuge. Größte Airline ist die deutsche Condor.

3. REWE TOURISTIK

Mit deutlichem Abstand folgt an dritter Stelle die Reisesparte des deutschen Handelsriesen Rewe. Mit 4,1 Mrd. Euro Jahresumsatz (2005) macht die Reisesparte nur zehn Prozent des Gesamtgeschäftes aus. Die beiden Abteilungen Pauschalreisen (ITS, Tjaereborg) und Fern-/Individualreisen (Dertour, Meier's Weltreisen) werden getrennt geführt. Über Flugzeuge verfügt Rewe nicht. Der Betriebsgewinn lag 2005 bei knapp 100 Mio. Euro. Besonders die Tochter Dertour wird immer wieder als interessantes Übernahmeobjekt für Cook oder TUI genannt.

4. FIRST CHOICE

Der Britische Reisekonzern First Choice Holidays PLC sieht seine eigene Stärke im breit aufgestellten Angebot. Hauptumsatzträger ist der Massentourismus mit einem breiten Angebot an Urlaubsreisen und Charterflügen. In Nischenangeboten hat der Konzern drei weitere Standbeine: Exklusive Spezialreisen, Aktivurlaub und die Online-Buchung von Unterkünften und Touren.

Mit 15.000 Mitarbeitern steigerte First Choice im Geschäftsjahr 2006 (31. Oktober) seinen Umsatz um 11 Prozent auf 2,72 Milliarden Pfund (3,97 Milliarden Euro). Der Vorsteuergewinn stieg um 2 Prozent auf 117,2 Millionen Pfund. Unter 80 Marken-Namen werden Reisen in mehr als 200 Länder angeboten mit jährlich im Schnitt acht Millionen Kunden. In den vergangenen fünf Jahren legte First Choice den Focus auf den Ausbau des internationalen Geschäftes und Wachstum in Nischenmärkten.

5. KUONI

Als Akteur bei künftigen Fusionen wird auch der Schweizer Reisekonzern Kuoni immer wieder genannt. Das Unternehmen war bereits vor Jahren einmal an einem Einstieg bei First Choice und damit in den britischen Reisemarkt interessiert. Derzeit allerdings gibt es bisher kein Angebot von Kuoni. Für 2006 erwarteten die Schweizer einen Umsatz von 2,5 Mrd. Euro und ein Betriebsergebnis von 72 Mio. Euro.

Quelle: ntv.de