Archiv
Samstag, 04. April 2009

Benefizkonzert für Meditation: Ex-Beatles wiedervereint

Die beiden überlebenden Beatles, Paul McCartney und Ringo Starr werden seit vielen Jahren erstmals wieder gemeinsam auf der Bühne stehen. Sie wollten am Samstagabend (Ortszeit) in New York bei dem Benefizkonzert "Change Begins Within" in der legendären Radio City Music Hall auftreten. Der Erlös des Konzerts soll einer Stiftung des Hollywood-Regisseurs David Lynch ("Blue Velvet", "Mulholland Drive") zugute kommen, die sozial schwächer gestellten Kindern "Transzendentale Meditation" näher bringen will.

Die Beatles hatten die Meditationstechnik, die angeblich das Bewusstsein verändern und zu einem weltweiten und immerwährenden Frieden führen soll, Ende der 60er Jahre bei dem indischen Guru Maharishi Mahesh Yogi gelernt. Nur eine Viertelstunde Mantramurmeln und Konzentration täglich - und schon seien Schüler in der Lage, besser zu lernen und den Unterrichtsstoff auch zu behalten, ist McCartney laut der "Sun" überzeugt.

"Ich glaube, dass Meditation zukünftig so normal im Schulalltag werden könnte wie ökologisches Bewusstsein schon heute in der Gesellschaft. Ich finde es interessant, dass eine alte Technik die Lösung für ein modernes Problem sein könnte", sagte der 66-Jährige.

Zu weiteren Stars des Abends zählen unter anderen Pearl Jam-Frontman Eddie Vedder, Sheryl Crow und Moby.

Quelle: n-tv.de