Archiv

Notlandung in Bayern Fokker mit Motorschaden

Die Notlandung einer österreichischen Passagiermaschine wegen Triebwerksproblemen ist am Montag in München glimpflich verlaufen. Acht der 32 Menschen an Bord der Fokker 70 der Austrian Airlines (AUA) seien leicht verletzt worden, teilte die Polizei mit.

Die Maschine, die auf dem Flug von Wien nach München war, habe kurz nach 08.00 Uhr auf einem Feld in einigen Kilometern Entfernung vom Flughafen notlanden müssen, erklärte AUA in Wien. Als Grund der Notlandung nannte die Fluggesellschaft nicht näher bestimmte Triebwerksprobleme. Das Fahrwerk sei bei der Notlandung beschädigt worden.

Am Morgen hatte in München zeitweise dichtes Schneetreiben geherrscht. Die Passagiere wurden nach Angaben von Austrian Airlines eine gute halbe Stunde nach der Notlandung zum Flughafen transportiert. Dort seien sie umgehend psychologisch betreut worden.

Quelle: ntv.de