Archiv

ESA jubelt Huygens sendet vom Titan

Die europäische Mission zum Saturnmond Titan ist erfolgreich verlaufen. Die Raumfahrtkontrollstation ESOC in Darmstadt hat erste wissenschaftliche Daten über den Saturnmond von der Sonde Huygens empfangen.

Erste schwarz-weiß Bilder und konkrete Auswertungen werden in der Nacht erwartet. Nach den ersten Erkenntnissen hat die Sonde nach dem Eintritt in die Titanatmosphäre mehr als drei Stunden überlebt. Neben Fotos lieferte sie auch Geräusche vom Titan sowie Analyse-Ergebnisse von der Zusammensetzung seiner Atmosphäre und Klimadaten.

Rund 500 Megabyte an Informationen sendete sie zur amerikanischen Raumsonde Cassini, mit der sie ins All geflogen war. Nachdem Huygens seinen Forschungsflug beendet hatte, schickte "Cassini" die Daten zur Erde. Um die 1,2 Milliarden Kilometer zu überbrücken, werden 67 Minuten benötigt. Insgesamt dauerte die Übertragung rund vier Stunden an.

Huygens war am Mittag in die Atmosphäre des bisher unerforschten Saturn-Mondes Titan eingetreten. Das Weltraum-Radioteleskop Green Banks empfing ein Funksignal von Huygens, wonach die Raumkapsel planmäßig arbeitet. Die Messgeräte von Huygens waren erst eine Viertelstunde vor dem kritischen Eintritt in die Atmosphäre eingeschaltet worden.

Huygens war sieben Jahre unterwegs Die Kapsel hat nur gut zwei Stunden Zeit, um Bilder zu schießen und Daten zu sammeln. Spätestens 130 Minuten nach dem Auftreffen auf der Titan-Oberfläche ist Huygens Mission beendet, weil die als Funkbrücke zur Erde dienende Geschwistersonde Cassini dann die Reichweite von Huygens Antennen verlässt. Zudem reichen die Batterien nur für eine Messdauer von vier Stunden.

Mit einem Durchmesser von 5150 Kilometern ist der Titan etwa halb so groß wie die Erde und damit der zweitgrößte Mond im Sonnensystem. Zugleich ist er dort der einzige, der eine Atmosphäre besitzt - mit Wolken, Wind und Wetter. Auf seiner Oberfläche gibt es wahrscheinlich sogar Seen, die allerdings aus flüssigem Methan bestehen dürften, dem Hauptbestandteil von Erdgas.

Huygens wurde im Oktober 1997 zusammen mit der Nasa-Sonde Cassini von Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Die beiden aneinandergekoppelten Raumfahrzeuge trennten sich kurz vor Weihnachten. Huygens Aufgabe ist mit der Erforschung des Saturnmondes Titan erfüllt. Cassini, mit über zwei Milliarden Euro mehr als dreimal so teuer wie Huygens, soll den Planeten dagegen mindestens noch viereinhalb Jahre lang umkreisen und dabei umfangreiche Messungen vornehmen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.