Archiv

Synergieeffekte erhofft HypoVereinsbank ordnet Filialgeschäft neu

Die HypoVereinsbank räumt ihr Privatkundengeschäft auf. Die Umstrukturierung solle einen besseren Kundenservice und Synergieeffekte mit sich bringen, erklärte das Bankhaus. Einzelne Einheiten des Konzerns sollen sich besser auf die spezifischen Bedürfnisse ihrer unterschiedlichen Kundengruppen konzentrieren können.

Die Basisprodukte im Privatkundengeschäft sollen künftig einheitlich unter dem Markennamen "HypoVereinsbank" über die Filialen der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank, der Hamburger Vereins- und Westbank sowie der Nürnberger norisbank vertrieben werden. Dazu werde das Filialnetz der norisbank mit dem der HypoVereinsbank und der Vereins-und Westbank zusammengelegt, hieß es weiter. An etwa 90 Standorten seien wegen Überlappungen Filialzusammenlegungen und Schließungen möglich.

Die Maßnahmen würden im Marketing und in der Abwicklung zu "spürbaren Synergieeffekten" führen, teilte ein Sprecher mit. Über die Höhe der Einsparungen und Investitionen sowie des Stellenabbaus könne er noch nichts sagen.

Die Hypovereinsbank ist Alleineigentümerin der norisbank und hält 90 Prozent der Hamburger Vereins-und Westbank.

Quelle: n-tv.de