Archiv

"Schlächter von Kampala" Idi Amin

Seiner achtjährigen Gewaltherrschaft in Uganda fielen mehrere hunderttausend Menschen zum Opfer. Idi Amin Dada trieb das blühende Land in den wirtschaftlichen Ruin. Uganda, von den früheren britischen Kolonialherren "Perle Afrikas" genannt, wurde zum Inbegriff von Tod, Gewalt und Zerstörung. So geht der bullige Amin, der zehn Jahre auch Boxmeister aller Klassen seines Landes war, als "Schlächter von Kampala" in die Geschichte ein. Seit 1979 lebte er im Exil in der saudi-arabischen Stadt Dschidda.

Als der Sohn eines Bauern, dessen Geburtsjahr mit 1924, 1925 oder auch 1928 angegeben wird, im Februar 1971 die Macht ergriff, begann eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte Afrikas. Der Westen hatte den Putsch Idi Amins gegen Milton Obote zuerst mit Erleichterung aufgenommen. Großbritannien und Israel, das Amin zum Fallschirmjäger ausgebildet hatte, erkannten das Regime sofort an.

Aber schon nach wenigen Tagen geschahen merkwürdige Dinge. Hohe Offiziere, Richter und Intellektuelle "verschwanden". Amin zeigte bald sein wahres Gesicht. Er ließ ganze Dörfer, die Obote unterstützt hatten, dem Erdboden gleichmachen und die Bewohner massakrieren. Um an libysche Rüstungsgelder zu kommen, wies er die Israelis aus und verherrlichte die Gräueltaten der deutschen Nazis an den Juden.

Der Diktator, ein Analphabet, hielt sich an der Macht, weil der Westen unverdrossen mit Uganda Handel trieb, die Sowjetunion ihm Waffen verkaufte und Libyen seine Soldaten ausbildete. Die Organisation Afrikanischer Einheit (OAU) wählte ihn 1975 gar zu ihrem Präsidenten. Manchen Afrikanern hatte imponiert, wie furchtlos Amin mit den Weißen und den indischen Händlern umgegangen war. In Kampala lebende Briten mussten vor Amin niederknien, die 70 000 Inder das Land ganz verlassen. Die Ausweisung der Inder versetzte Ugandas Wirtschaft einen Schlag, von dem das Land sich bis heute nicht ganz erholt hat.

Amin, ist nicht nur wegen seiner Brutalität in Erinnerung geblieben, sondern auch wegen seiner Possen. Bei einem OAU-Gipfel sprang er mit einem Pyjama bekleidet in einen Hotel-Pool. Dem damaligen US-Präsidenten Richard Nixon wünschte er eine "rasche Genesung von Watergate". Im Oktober 1978 gab Amin den Befehl zur Invasion Tansanias. Er wollte damit die Risse innerhalb seines Militärs kitten, leitete aber das Ende seines Regimes ein. Tansanische Truppen nahmen in einer Gegenoffensive Kampala ein. Amin flüchtete.

Der Schrecken aber blieb zunächst. Denn unter Obote, der 1980 ein zweites Mal an die Macht kam, wurden erneut Hunderttausende von Ugandern massakriert. Die Obote-Regierung war zu schwach, die zerfallende Armee, die Stammesmilizen und die plündernden Soldaten unter Kontrolle zu halten. Auf Amin folgte ein offener Bürgerkrieg. Die Leiden Ugandas hatten erst ein Ende, als der Guerillachef Yoweri Museveni 1986 mit seinen Rebellen in Kampala einmarschierte und die Macht übernahm. Inzwischen gilt das Land mit seinem rapiden Wirtschaftswachstum als ein Hoffnungsträger in Afrika.

Quelle: ntv.de