Archiv

Okkulte Propaganda? Justiz ermittelt im Fall Potter

Dem Zauberlehrling Harry Potter droht in Russland der Prozess. Die Moskauer Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit, ob die Bücher über Potter zu religiösem Hass anstacheln könnten. Die Justiz werde aufgrund des Antrags einer Moskauerin tätig, erklärte eine Sprecherin.

Nach Berichten der Nachrichtenagentur Interfax ist die Antragstellerin der Ansicht, dass der zweite Band der Harry-Potter-Serie okkulte Propaganda beinhalte.

In den USA waren bereits ähnliche Beschwerden eingereicht worden. Dort brachten besorgte Eltern vor, die Bücher von Joanne K. Rowling verherrlichten die Zauberei als Religion.

Der Rosman-Verlag, der in Russland die Lizenz für die Romanserie hat, zeigte sich überrascht von den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft.

In insgesamt sieben Bänden will Rowling die Abenteuer des Zauberlehrlings im Kampf mit dunklen Mächten erzählen. Bislang wurden bereits mehr als hundert Mio. Bücher weltweit verkauft.

Quelle: ntv.de