Archiv

Konsumenten bleiben fern KarstadtQuelle verliert

KarstadtQuelle hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2002 einen hohen Verlust verbucht und seine Ergebnisprognose gesenkt. Belastend hätten sich die anhaltende Konsumflaute und Probleme bei der Reisetochter Thomas Cook ausgewirkt, so das Unternehmen.

Drittes Quartal hilft nicht

Der Konzern habe in den ersten neun Monaten einen Vorsteuerverlust (Ebt) von 293 nach minus 99 Mio. Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum geschrieben, hieß es weiter. Das Minus fiel allerdings nicht so stark aus, wie von Analysten erwartet. Diese hatten im Schnitt einen Vorsteuerverlust von 311 Mio. Euro prognostiziert. Der Umsatz sank den Angaben des Unternehmens zufolge sank um zwei Prozent auf elf Mrd. Euro. Hier hatten die Analysten 10,971 Mrd. Euro geschätzt.

Im dritten Quartal konnte KarstadtQuelle den Angaben zufolge indes den Umsatz gegenüber dem Vorjahr steigern und ein Ergebnis vor Ertragssteuern (Ebt) von 54,1 Mio. Euro nach 49,7 Mio. erwirtschaften. Damit lag der Konzern über den Erwartungen der Analysten, die im Schnitt 37 Mio. Euro erwartet hatten.

Prognose nicht erreichbar

Für das Gesamtjahr erwartet Europas größter Warenhaus- und Versandhandelskonzern ein Ergebnis vor Ertragssteuern und Firmenwertabschreibungen (Ebta) von 250 Mio Euro nach 382 Mio. Euro im Vorjahr. Bislang hatte KarstadtQuelle angekündigt, beim Ergebnis das Vorjahresniveau erreichen zu wollen, gleichzeitig aber auf außerordentliche Aufwendungen und Kosten aus der Flutkatastrophe verwiesen.

Zudem werde in 2002 ein Umsatzminus von drei Prozent verbucht. Eine vierprozentige Umsatzrendite werde weiter angestrebt, hänge aber von der Konsumnachfrage im Inland ab, hieß es weiter.

Quelle: ntv.de