Archiv

Nachspiel der Toiletten-Sex-Affäre Klage gegen George Michael

Seine Sex-Affäre in einer öffentlichen Toilette 1998 holt George Michael nun noch einmal ein: Ein US-amerikanischer Polizist, der den britischen Pop-Sänger damals auf frischer "Tat" ertappt und festgenommen hatte, fordert von Michael zehn Mio. US-Dollar Schadenersatz wegen übler Nachrede und Beleidigung. Ein US-Berufungsgericht ließ die Klage, die in erster Instanz abgewiesen worden war, nun doch zur Verhandlung zu.

Der Polizist Marcelo Rodriguez hatte Michael 1998 auf der Männertoilette eines Parks im Promi-Viertel von Los Angeles, Beverly Hills, gestellt. Was genau der Popstar auf dem Klo getrieben hatte, wurde von offizieller Seite nie bekannt gegeben. Es wurde jedoch gemunkelt, Michael, der homosexuelle Neigungen hat, habe in der Toilette onaniert und versucht, den in zivil auftretenden Polizisten anzubaggern. Der Sänger stellte den Vorfall später auf ironische Weise in einem Videoclip zu seinem Hit "Outside" dar.

Rodriguez will mit seiner Klage nach eigenen Angaben gegen zwei Behauptungen Michaels vorgehen. Zum einen habe ihn der Sänger beschuldigt, ihm eine Falle gestellt zu haben, zum anderen habe Michael in Interviews behauptet, der Polizist habe seinerseits vor ihm die Genitalien ausgebreitet. Rodriguez will Entschädigung für erlittene Erniedrigung, emotionalen Stress und ärztliche Behandlung, zusätzlich Strafzahlungen und die Übernahme der Gerichtskosten.

Michael war wegen der Geschehnisse in der Toilette zu 810 US-Dollar Strafe, 80 Stunden gemeinnütziger Arbeit und der Teilnahme an einer psychologischen Beratung verurteilt worden. Die gemeinnützige Arbeit absolvierte er in einer Jugendorganisation.

George Michael bildete in den 80er Jahren zusammen mit Andrew Ridgley das Popduo Wham!, das mit Titeln wie "Wake me up before you go-go" und "Careless Whisper" berühmt wurde. Seit der Trennung von Wham! arbeitet der Sänger als Solokünstler. Sein erstes in Eigenregie aufgenommenes Album "Faith" verkaufte sich mehr als zehn Mio. Mal.

Quelle: ntv.de