Archiv

Po voller Tattoos Koreaner wollte nicht zur "Fahne"

Der Versuch, mit Hilfe großer Tattoos auf Rücken und Po dem Militärdienst zu entgehen, hat einen 22-jährigen Südkoreaner ins Gefängnis gebracht. Ein Strafgericht in Seoul verurteilte ihn am Freitag zu acht Monaten Haft, weil er sich vor dem Musterungstermin Tiermotive tätowieren ließ.

Tätowierte Männer werden in Südkorea meist zu einem weniger harten Ersatzdienst herangezogen. Daher versuchten immer mehr Männer auf diese Weise, sich der Wehrpflicht zu entziehen, sagte der Richter. Diesem Trend müsse mit der strikten Auslegung der Gesetze entgegen getreten werden.

Der Verurteilte muss nach der Haftstrafe den zwei Jahre dauernden Militärdienst antreten.

Quelle: ntv.de